Logo Innsbruck informiert
467811136_0.jpg

Versteigerung alter Straßentafeln zum Vierten

177 Tafeln werden am Freitag im DEZ versteigert.
(RMS) Ein Publikumserfolg geht in seine vierte Runde: Am 16. November werden ab 14 Uhr im Einkaufszentrum DEZ erneut alte Innsbrucker Straßentafeln öffentlich versteigert. Diesmal stehen Tafeln aus den Stadtteilen Pradl, Reichenau, Rossau und Sieglanger im Mittelpunkt.

„Diese Straßenschilder wecken bei vielen Innsbruckerinnen und Innsbrucker Erinnerungen“, so Stadtrat Gerhard Fritz im Rahmen des Pressegespräches am 14. November. „Ob man sich damit an einen früheren Wohnort erinnern oder seinen Schrebergarten mit einem originellen Namensschild aufwerten möchte – die nostalgischen Tafeln sind ausgesprochen beliebt. Besonders freut mich natürlich, dass mit dem Auktionserlös soziale Projekte unterstützt werden und deshalb hoffe ich, dass wieder viele Menschen aktiv mitsteigern werden.“

177 Tafeln kommen diesmal am Hauptplatz im DEZ unter den Hammer, der wieder in der Hand von Auktionator Oliver Salzburger liegen wird. Manche Schilder sind dabei mehrfach vorhanden. Wer sich schon im Vorfeld über das Angebot informieren will, kann am Donnerstag und Freitag von 9-12 Uhr im DEZ (Ostpassage, 1. Stock) eine Auswahl an Schildern betrachten. Der Erlös der Auktion geht diesmal an die Aids-Hilfe Tirol sowie an ArchFem, das interdisziplinäre Archiv für feministische Dokumentation.

Seit Spätherbst 2008 werden die Straßentafeln in Innsbruck durch die rotbraunen neuen Schilder ersetzt, doch noch immer gibt es rund 1.000 alte Tafeln, die ausgetauscht werden müssen.
14. November 2012