Logo Innsbruck informiert
463382990_0.jpg

Vernissage von jungen KünstlerInnen in der Hofburg

Innsbruck und Sarajevo feierten 30-Jahre-Städtepartnerschaft.
(RMS) Zum 30-Jahr-Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Innsbruck und Sarajevo gestalteten junge KünstlerInnen aus beiden Städten in einem gemeinsamen Projekt eine Ausstellung zum Thema „Freiheit“. Die Vernissage fand am Abend des 7. Oktober statt. Die Schau im Foyer der Kaiserlichen Hofburg ist noch bis zum 7. November, täglich von 9–17 Uhr und mittwochs bis 19 Uhr zu sehen.

„Der Austausch hält die Partnerschaft jung und lebendig“, erläuterte Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, der die Vertiefung der Städtepartnerschaften ein großes Anliegen ist. „Kunst eignet sich hervorragend, um Grenzen zu überschreiten“, hob sie den Stellenwert des gemeinsamen Projekts hervor.

Zwei Wochen waren acht SchülerInnen und drei LehrerInnen der Kunstschule Sarajevo zu Gast in Innsbruck und gestalteten gemeinsam mit SchülerInnen der HTL für Bau und Kunst Innsbruck Kunstwerke zum Thema „Freiheit“. Den „krönenden Abschluss“ – wie die SchülerInnen es selbst bezeichneten – fand die Projektarbeit in der Vernissage in der Hofburg.

Den Wert der gemeinsamen Arbeit unterstrich auch der Direktor der HTL für Bau und Kunst DI Manfred Fleiss. „Wir sehen uns in Sarajevo“, so der Direktor der Kunstschule Sarajevo, Mensur Fehmija Porovic, der erklärte, dass das Projekt mit einem Besuch der Innsbrucker in Sarajevo fortgesetzt werden soll. Ganz wesentlich zum Gelingen des Kulturprojekts haben die Projektleiter Faruk Catal (Stadt Sarajevo), Mag. Maja Tzikalova (HTL für Bau und Kunst) und Mag. Barbara Kobler (Stadt Innsbruck) beigetragen.

Die Foyer-Räumlichkeiten der Hofburg waren bei der Vernissage bis zum letzten (Steh-)Platz gefüllt. „Hausherrin“ Amtsdirektorin Waltraud Schreilechner konnte neben den ProjektteilnehmerInnen u. a. den Botschafter von Bosnien und Herzegovina Haris Hrle mit dem zukünftigen Honorarkonsul Klaus Erler, Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Kulturstadträtin Univ.-Prof. Dr. Patrizia Moser, mehrere GemeinderätInnen, Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu, Kulturamtsleiter Horst Burmann, den Landesschulinspektor für das technische und gewerbliche Schulwesen HR Dr. Kurt Falschlunger sowie RR Reinhard Aichner vom Büro für Internationale Beziehungen der Universität Innsbruck begrüßen.
08. Oktober 2010