Logo Innsbruck informiert
471404716_0.jpg

Verleihung der Hilde-Zach-Literaturstipendien

Irene Prugger und Hans Platzgumer erhalten Stipendien
Auch heuer unterstützt die Stadt Innsbruck wieder Tiroler AutorInnen in ihrer schriftstellerischen Arbeit: Am 13. November werden die Literaturstipendien, die dieses Jahr als Erinnerung an Innsbrucks ehemalige Bürgermeisterin in „Hilde-Zach-Literaturstipendien umbenannt wurden, an Irene Prugger und Hans Platzgumer verliehen.
Im Rahmen des Festaktes in der Stadtbücherei (Colingasse 5a) werden beide aus ihren Texten lesen. Beginn ist ab 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die Stadt Innsbruck vergibt seit 2008 jährlich zwei Literaturstipendien zur Förderung der Innsbrucker Literaturszene. Das mit 7.000 Euro dotierte Literaturstipendium erhält Irene Prugger, Hans Platzgumer das Literaturförderstipendium in Höhe von 3.000 Euro.

Irene Prugger ist 1959 in Hall in Tirol geboren. Seit 1988 ist sie freie Journalistin und Schriftstellerin. Die Preisträgerin ist Autorin von Prosa, literarischen Reportagen, Hörspielen und Theatertexten. Sie schrieb mehrere Bücher, unter anderem „Letzte Ausfahrt vor der Grenze“, Erzählungen (Haymon, 2011), „Schuhe für Ruth“, Roman (Skarabäus, 2008) und „Nackte Helden und andere Geschichten von Frauen“, Erzählungen (Skarabäus, 2003)

Hans Platzgumer ist 1969 in Innsbruck geboren und ist Musiker, Schriftsteller, Komponist sowie auch Produzent – als Musiker ist er auch international erfolgreich und wurde bereits mit einer Grammy-Nominierung ausgezeichnet. Der Preisträger ist Autor von Romanen, Novellen, Essays und verschiedenen Büchern, unter anderem „Der Elefantenfuß“ (Limbus, 2011), „Weiß“ (Skarabäus, 2008) und „Expedition“ (Skarabäus, 2005).
06. November 2013