Logo Innsbruck informiert
53644277_0.jpg

Unternehmensbewertung liefert erfreuliches Ergebnis

Betriebe mit städtischer Beteiligung überzeugen mit ihrer Leistung
Auch 2014 bietet das Wirtschaftsmagazin „eco.nova“ wieder eine Leistungsschau der Tiroler Wirtschaft, die nach objektiven Kriterien in Zusammenarbeit mit der KSV1870 Information GmbH zusammengestellt wurde. Gekürt wurden die Top-500-Betriebe in Tirol, unter denen sich gleich elf Betriebe mit städtischer Beteiligung befinden.

„Weit über die Landesgrenzen hinaus genießt Innsbruck den Ruf als dynamischer Wirtschaftsstandort. Das Ranking von ,eco.nova‘ bestätigt dieses Image und gibt   darüber hinaus dem Erfolg von Betrieben ein Gesicht – mich freut vor allem, dass unter diesen gleich elf mit städtischer Beteiligung sind“, erklärte Finanz-, Wirtschafts- und Beteiligungsreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer: „Ich gratuliere den ausgezeichneten Unternehmen ganz herzlich und bedanke mich dafür, dass Sie alle zur Stärke unseres Wirtschaftsstandortes beitragen.“ Aufgabe der Stadt sei es, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sich erfolgreiche Unternehmen auch langfristig entsprechend entfalten können, fuhr sie fort: „Innsbruck ist ein Standort mit Zukunft – dies machen unter anderem die Großprojekte deutlich, zu denen etwa das Haus der Musik, das Sicherheits- oder das Kletterzentrum zählen.“
 
Positive Entwicklungstendenzen

Finanzdirektor Dr. Thomas Pühringer sieht in der Auflistung von „eco.nova“ ebenfalls Grund zur Freude: „Die Stadt Innsbruck kann stolz darauf sein, an so vielen Unternehmen beteiligt zu sein, die mit ihrer Leistung und Qualität überzeugen“. Herausragende Argumente, die für den Standort Innsbruck sprechen, sieht er vor allem in der Nähe zu Forschungs- und Bildungseinrichtungen, der generell hohen Lebensqualität, einer ausgezeichneten Lage und Infrastruktur, dem kulturellen Angebot, der Vielfalt an Tagungsmöglichkeiten, den Naherholungsmöglichkeiten sowie ganz allgemein dem Image der Stadt: „Tirols Landeshauptstadt überzeugt auf ganzer Linie.“ In diesem Zusammenhang verweist er auch auf die 2013 durchgeführte Wirtschaftsflächen-Bedarfsanalyse des deutschen Wirtschafts- und Standort-Beratungsunternehmens „ecostra“. Der Großteil der befragten Unternehmen zeigte sich in der Umfrage mit den Entwicklungstendenzen in Innsbruck zufrieden: Sowohl die Umsätze als auch die Anzahl der MitarbeiterInnen sind bei den meisten Betrieben seit dem Jahr 2000 deutlich gestiegen. Auch für die nächsten zehn Jahre rechnet die Mehrheit der Unternehmen mit einer positiven Entwicklungstendenz.
 
Betriebe mit städtischer Beteiligung unter Tirols Top 500
25. TIGAS-Erdgas Tirol GmbH (Gasverteilung durch Rohrleitung) – 77 MitarbeiterInnen, die Stadt Innsbruck ist durch die IKB beteiligt (Beteiligung der IKB: 14 %, die Beteiligung der Stadt beträgt somit 7 % )
 
30. Innsbrucker Kommunalbetriebe Aktiengesellschaft (Allgemeine öffentliche Verwaltung) – 628 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 50 % plus 1 Aktie
 
61. Neue Heimat Tirol – Gemeinnützige WohnungsGmbH (Erschließung von Grundstücken, Bauträger) – 107 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 50 %
 
121. Innsbrucker Soziale Dienste GmbH (Sozialwesen) – 1.076 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 100 %
 
131. Tiroler gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft m.b.H. (Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen) – 90 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 4,5 %
 
146.
Innsbrucker Immobilien GmbH & CoKG (Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen für Dritte) – 133 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 100 %
 
158. Tiroler Flughafenbetriebsgesellschaft m.b.H. (Erbringung von Dienstleistungen für die Luftfahrt) – 156 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt: 50 %
 
206. Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH (IVB, Autobusliniennahverkehr) – 372 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck an IVB und Innbus: 70,5 %
 
230. Innbus GmbH (Autobusliniennahverkehr) – 240 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck an IVB und Innbus: 70,5 %
 
357. Abfallbehandlung Ahrental GmbH (Deponierung und Trennung von Abfällen) – 25 MitarbeiterInnen, die Stadt Innsbruck ist durch die IKB beteiligt (Beteiligung der IKB: 50%, die Beteiligung der Stadt beträgt somit 25 %)
 
483. Congress und Messe Innsbruck GmbH (Messe- Ausstellungs- und Kongressveranstalter) – 60 MitarbeiterInnen, Beteiligung der Stadt Innsbruck: 58 %
29. Juli 2014