Logo Innsbruck informiert
1201661321_0.jpg

Universität Innsbruck ehrt verdiente Persönlichkeiten

Bürgermeisterin Oppitz-Plörer Ehrensenatorin
Beim Großen Ehrungstag der Universität Innsbruck wurden heute acht Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft ausgezeichnet. Sie alle haben sich wertvolle Verdienste um die Universität Innsbruck erworben oder durch ihre wissenschaftlichen Spitzenleistungen überzeugt. Der Völkerrechtler Bruno Simma und der Wirtschaftswissenschaftler Bruno S. Frey erhielten ein Ehrendoktorat der Universität Innsbruck.
Am Freitag fanden sich zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, darunter Bundesminister Karlheinz Töchterle, Nationalrätin Karin Hackl und Landesrat Bernhard Tilg in der Aula der Universität Innsbruck ein, um am traditionellen Großen Ehrungstag teilzunehmen.

Der geschäftsführende Rektor Tilmann Märk ließ in seiner Begrüßung das vergangene akademische Jahr Revue passieren. „Die Universität Innsbruck steht heute sehr gut da, wie internationale Rankings beweisen. Grundlage dafür ist auch die Entwicklung der Region. Es ist deshalb sehr erfreulich, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt Innsbruck und dem Land Tirol so gut gedeiht“, sagte Märk. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle ging in seiner Rede auf zwei wichtige Aspekte der aktuellen politischen Arbeit ein. „Die besten Lehrenden sind fachdidaktisch versiert und am Puls der pädagogischen Wissenschaft. Besonders die Uni Innsbruck hat auf diesem Gebiet bereits zahlreiche wertvolle Leistungen erbracht“, so Töchterle, der in diesem Zusammenhang auch auf die Wichtigkeit einer eng an den Fachwissenschaften zu führenden Fachdidaktik verwies. Weiters ging er auf die Bedeutung des Hochschulplans als ganzheitliches Steuerungsinstrument ein: „Entgegen der internationalen Tendenz, wenige hochrangige Forschungsuniversitäten und mehrere Lehruniversitäten auszuprägen, möchte ich eine breite Spitze exzellenter Universitäten mit dem Humboldtschen Ideal der Einheit von Forschung und Lehre. Nur das sichert das Wesen der Universitäten“, so Töchterle.

Feierlichkeit mit langer Tradition
Seit dem Jahr 1848 ist der Große Ehrungstag ein fester Bestandteil des Akademischen Jahres an der Universität Innsbruck. Im Laufe der Geschichte wurden zahlreiche Persönlichkeiten wie Nobelpreisträger Friedrich Hayek, der Maler Albin Egger-Lienz und Kardinal Franz König im Rahmen des Ehrungstags von der Universität gewürdigt. Mit den Geehrten dieses Jahres fand diese Tradition eine würdige Fortsetzung.

Best Student Paper Award
Zum zweiten Mal wurden in diesem Jahr im Rahmen des Großen Ehrungstags auch Best Student Paper Awards für hervorragende Leistungen von jungen Nachwuchsforscherinnen und -forschern verliehen. MMag. Gundula Maria Schwinghammer, Dipl.-Phys. Maximilian Harlander, Mag. Marlis Hofer und Mag. Maria Kreuzer konnten sich über die mit jeweils 1.500 Euro dotierte Auszeichnung – zur Verfügung gestellt von MED-EL – freuen.

04. Juli 2011