Logo Innsbruck informiert
686303908_0.jpg

102 und 103 Jahre Lebenserfahrung

Bgm. Oppitz-Plörer besuchte zwei Jubilare in der Residenz Veldidenapark.
(RMS) Gleich zwei Geburtstage galt es am 21. September in der Seniorenresidenz Veldidenapark zu feiern. Elisabeth Mihalovitz zelebrierte ihren 102., Alois Rager sogar schon seinen 103. Geburtstag. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer besuchte beide Jubilare und überreichte Geschenke.

„Es freut mich, dass es Ihnen beiden so gut geht“, so Bgm. Oppitz-Plörer, „und natürlich hoffe ich, dass Sie sich hier in der Seniorenresidenz Veldidenapark wohl fühlen.“ Frau Mihalovitz ist vom Grund ihrer anhaltenden Gesundheit jedenfalls überzeugt: „Das muss an der guten Luft und an den schönen Bergen liegen.“

Elisabeth Mihalovitz ist zwar gebürtige Innsbruckerin, verbrachte aber viele Jahre ihres Lebens rund um den Globus. Unter anderem lebte sie sieben Jahre lang in Indien. Später lernte sie einen griechischen Marinekapitän kennen und heiratete ihn. Ihre berufliche Laufbahn führte sie zuletzt aber auch wieder nach Tirol: In Seefeld war sie Direktrice im „Hotel Bergland“. Bgm. Oppitz-Plörer überreichte der Jubilarin einen Bildband mit den schönsten Ansichten von Innsbruck. „Ich freue mich sehr, dass Sie sich heute für uns Zeit genommen haben und uns besuchen“, meinte die lebenslustige 102-Jährige.

Ganz erstaunt vom Besuch der Bürgermeisterin zeigte sich auch Alois Rager. Der rüstige 103-Jährige freute sich aber nicht nur über die Flasche Wein, die ihm Bgm. Oppitz-Plörer überreichte, sondern auch über das gemütliche Gespräch, dem auch seine Gattin beiwohnte.

Geboren in Geinberg in Oberösterreich, kam Alois Rager über Vorarlberg nach Innsbruck – bereits im Jahr 1927. In den folgenden Jahren gründete Rager eine Firma für chemische Reinigungen, die er bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1972 gemeinsam mit seiner Gattin führte und dabei mehrere Standorte besaß. Obwohl er natürlich im „Verein der Oberösterreicher“ Mitglied war, hat Herr Rager nie den Umzug nach Tirol bzw. Innsbruck bereut. „Ich freue mich noch immer, hier in Innsbruck zu sein und bin stolz darauf, Bürger dieser Stadt sein zu dürfen“, so Alois Rager beim gemeinsamen Anstoßen mit einem Glas Sekt.

(Nr. 585 - 21. September 2010) (CM)
22. September 2010