Logo Innsbruck informiert
1157096843_0.jpg

Übergabe der IIG-Wohnungen

Übergabe-Festl für BewohnerInnen von 46 neuen IIG-Wohnungen in der Premstraße
Die Innsbrucker Immobilien GmbH & Co KG (IIG) lud zur Übergabefeier nach der Erneuerung der Wohnanlage Premstraße 7 – 25 in den Stadtteil Pradl. IIG-Geschäftsführer Dr. Franz Danler als Bauherr hieß dazu die neuen MieterInnen ebenso herzlich willkommen wie auch Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer sowie weitere Mitglieder der Innsbrucker Stadtpolitik.

Die Gebäude im Gebiet zwischen der Prem- und der Kaufmannstraße waren veraltet und von schlechter Wohnqualität, ein Teil der Gebäudezeile stand unter Denkmalschutz. Erst die Aufhebung dieses Sanierungshemmnisses machte eine sinnvolle Neubebauung in diesem Bereich möglich. Die BewohnerInnen des Altbestandes wurden nach einvernehmlichen Gesprächen abgesiedelt, sodass dem Abriss der Gebäude nichts mehr im Weg stand. Bereits im Herbst 2009 wurden nach Beendigung des ersten Bauabschnittes 48 Wohnungen an die Bewohner der ehemaligen Anlage übergeben.

BM Oppitz-Plörer betonte: „Für mich als Bürgermeisterin ist es wichtig, dass hier kostengünstiger und leistbarer Wohnraum zur Verfügung gestellt wird.“ Die Bewohnerinnen und Bewohner zahlen einen Bruttomietzins von ca. € 7,50 pro qm und Monat. Das bedeutet, dass eine 50 qm-Wohnung inklusive Betriebs- und Heizkosten sowie einem Tiefgaragenabstellplatz erschwingliche 375 Euro kostet.
Danler dankte den Mieterinnen und Mietern, „die durch ihre Bereitschaft zur Absiedelung aus den Altbauten den Weg frei gemacht haben für hochwertiges Wohnen“.

Die Architektin Julia Fügenschuh aus Zirl ging als Siegerin eines Architektenwettbewerbes hervor und zeichnete für die Planung des zweiten Bauabschnittes verantwortlich: Der südseitig der Premstraße angeordnete drei- bis viergeschossige Baukörper umfasst insgesamt 46 geförderte Mietwohnungen, mehrheitlich Zwei- und Dreizimmer-wohnungen, sowie 51 Tiefgaragenplätzen.

Die Wohnungen sind alle nach Süden hin orientiert. Sie verfügen über Balkone und Loggien bzw. Terrassen. Alle Wohnungen sind barrierefrei erreichbar. Südlich des Gebäudes ist Platz für eine großzügige Grünfläche samt Kinderspielplatz.

Gebaut wurde mit Niedrigenergiehausstandard, alle Anforderungen der Wohnbauförderung wurden erfüllt. Geheizt wird über eine zentrale Gasheizanlage, die Warmwasseraufbereitung übernehmen am Dach montierte Sonnenkollektoren.

Die Errichtungskosten betrugen rund € 5,5 Mio. Der dritte Bauabschnitt mit weiteren 72 Wohnungen in der Premstraße 8 – 26 sowie in der Schullernstraße 3 – 5 soll noch heuer starten.
23. Oktober 2012