Logo Innsbruck informiert
1158000176_0.jpg

Tram/Regionalbahnausbau

Geänderte IVB-Linienführungen in der Technikerstraße ab 4. November
Die Bauarbeiten der Innsbrucker Verkehrsbetriebe und Stubaitalbahn GmbH (IVB) für die Verlängerung der Tram/Regionalbahn im Westen der Stadt Innsbruck schreiten zügig voran. Nächster Bauabschnitt ist die Technikerstraße zwischen Kranebitter Allee und Viktor-Franz-Hess-Straße.

Im Vorfeld zu den Gleisbauarbeiten der IVB starten am Montag, den 4. November 2013 die Innsbrucker Kommunalbetriebe (IKB) mit der Umlegung von Kanal und Wasserleitung. Parallel verlegt die TIGAS Erdgas Tirol GmbH (TIGAS) auch die Gasleitung. Diese Arbeiten dauern bis voraussichtlich Juli 2014. Im Anschluss daran erfolgt durch die IVB die Umsetzung der Straßen- und Gleisbauarbeiten. Diese Arbeiten werden bis Herbst 2014 abgeschlossen sein. Dazu IVB-Geschäftsführer DI Martin Baltes: „Schon jetzt bitte ich die Innsbruckerinnen und Innsbrucker um Verständnis für die mit den Bauarbeiten verbundenen Einschränkungen. Für Fragen steht Ihnen gerne unser IVB-Kundencenter zur Verfügung. Alle Informationen und Umleitungspläne finden Sie auf unserer Homepage.“

Geänderte IVB-Linienführung

All diese Baumaßnahmen machen eine geänderte Verkehrsführung der IVB-Linien notwendig. Ab Montag, den 4. November 2013, gilt in der Technikerstraße eine Einbahnregelung, beginnend bei der Kreuzung zur Viktor-Franz-Hess-Straße in Richtung Innenstadt. Auch die IVB-Haltestellen müssen während der Bauarbeiten verlegt werden. Vier Ersatzhaltestellen in der Nebenfahrbahn zur Kranebitter Allee werden stadtauswärts eingerichtet. Die Ersatzhaltestellen „Vögelebichl“ und „Lohbachsiedlung Ost“ werden ab 28.10. bis 20.12.2013 bedient, da die Nebenfahrbahn gesperrt ist. Die Ersatzhaltestellen „Lohbachsiedlung West“ und „Technische Universität“ werden ab 04.11.2013 bis Herbst 2014 angefahren.

Spezielle Bautechniken im Einsatz

Für die Kanalumlegung wird eine besondere Baumethode eingesetzt, um die Baugruben bei den Arbeiten trocken zu halten. Diese werden durch sogenannte Spundwände abgesichert und der Boden verdichtet. IKB-Vorstandsvorsitzender DI Harald Schneider zeigt sich erfreut von der guten Zusammenarbeit für dieses aufwändige Bauprojekt.

Um die Beeinträchtigung der AnrainerInnen möglichst gering zu halten, werden beim Baulos Technikerstraße mehrere Arbeitspartien gleichzeitig eingesetzt. Dadurch wird die Bauzeit erheblich verkürzt: Das Projekt kann damit in nur einer Bausaison, statt den sonst üblichen zwei, umgesetzt werden.
30. Oktober 2013