Logo Innsbruck informiert
226460382_0.jpg

Tram-Haltestelle Peerhofsiedlung

Neuer Planungsstand vorgestellt
Vor allem um den neuen Standort der Tram-Endhaltestelle zwischen den Häusern der Peerhofsiedlung, die in der Erstplanung im Grünbereich der Wohnanlage vorgesehen war, ging es beim gestrigen Info-Tag und dem BürgerInnen-Informationsforum im Kolpinghaus Innsbruck. Wichtigstes Ergebnis der dort präsentierten Umplanung: Die Tram-End-Haltestelle soll vor den Kreisverkehr verlegt werden.

IVB-Geschäftsführer Martin Baltes betonte: „Der neue Lösungsansatz ist ein guter Kompromiss. Es müssen vor allem keine Parkplätze geopfert werden. Auch die Grünanlagen werden durch die Verlegung geschont“.

Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer legt „größten Wert darauf, dass sich unsere BürgerInnen mit dem ‚Jahrhundertprojekt Straßenbahn‘ identifizieren können. Deshalb sind der Stadt die Ideen und Anregungen, aber auch die Kritik seitens der betroffenen Bevölkerung sehr wichtig“.

Eingeladen zum Info-Tag Peerhöfe hatten VertreterInnen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) sowie der Stadt Innsbruck. Unter dem Motto „Lassen Sie uns noch einmal darüber reden!“ holten neben Oppitz-Plörer und Baltes auch noch Vize-Bürgermeisterin Sonja Pitscheider und Stadtrat Gerhard Fritz sowie IVB-Projektleiter Harald Muhrer beim BürgerInnen-Informationsforum die Meinungen der AnrainerInnen ein.
04. Februar 2014