Logo Innsbruck informiert
1085133273_0.jpg

Traditionell und bunt „in die Fasnacht gian…“

Die Fasnacht als kultureller Höhepunkt in Tirol.
Am 8. Februar fanden sich Mitglieder des Organisationskomitees der Brauchtumsgruppe Mühlau im Rathaus ein, um offiziell zum Schaubrauch „In die Fastnacht gian…“ einzuladen. Empfangen wurden sie von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeister Franz X. Gruber und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.

Fasnacht als Kulturerbe
Neben den zahlreichen Faschingsumzügen im ganzen Land stellt die Veranstaltung „In die Fasnacht gian…“ einen traditionellen Höhepunkt des Innsbrucker Faschings dar. Gerade bei diesem Umzug wird gezielt auf Brauchtum und Tradition gesetzt.
Unlängst wurde das sogenannte „Mullen“ und „Matschgern“, ein Brauch, der in den nördlich von Innsbruck gelegenen MARTHA-Dörfern (Mühlau, Arzl, Rum, Thaur und Absam) eine lange Tradition hat, mit dem Gütesiegel der UNESCO als nationales immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet. Tradition und eine authentische Präsentation ist den Veranstaltern der Fasnacht in Mühlau somit ein großes Anliegen.

Buntes Programm
Um 11 Uhr wird mit einem Frühschoppen im Festzelt der Feuerwache Mühlau das abwechslungsreiche Programm eröffnet. Der Brauchtumsumzug selbst, der auf alten Überlieferungen basiert, beginnt um 13.30 Uhr. Neben den traditionellen Hauptfiguren wie Hexen, Zottler, Melcher und Spiegeltuxer erwarten die BesucherInnen auch spezielle Gruppen wie die Krameter, das Fasserrössl und die Altweibermühle. Nicht nur Gruppen aus den MARTHA-Dörfern, sondern auch benachbarte Fasnachtsgruppen werden sich kommenden Sonntag zur Schau stellen. Fünf Festwägen und mehrere Musikkapellen ergänzen die Auftritte der Brauchtumsgruppen, dabei werden zwischen 500 und 600 Mitwirkende erwartet.

Die Veranstalter, die Brauchtumsgruppe Mühlau und die Stadt Innsbruck, bitten alle BesucherInnen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur kostenlosen Veranstaltung anzureisen.
08. Februar 2012