Logo Innsbruck informiert
998581514_0.jpg

Tirols Jugend glänzt mit musikalischen Spitzenleistungen

Gesamttiroler Landesmusikwettbewerb geht in die 17. Runde.
Über 1.000 junge Musiktalente aus Nord-, Ost- und Südtirol stellen beim Gesamttiroler Landeswettbewerb Prima la musica vom 08. bis 16. März 2012 ihr musikalisches Können unter Beweis. Mit 586 Wertungen, darunter 410 Solo- und 176 Gruppenbewertungen, ist der Tiroler Landeswettbewerb einer der größten in Österreich. Seit 1995 wird er auf Landesebene abwechselnd in Tirol und Südtirol ausgetragen. Heuer schlüpft Tirol wieder in die Gastgeberrolle.

„Musikalische Bildung ist Herzensbildung“, sind Tirols Kulturlandesrätin Beate Palfrader und ihre Südtiroler Amtskollegin Sabina Kasslatter Mur überzeugt. „Neben einem fairen überregionalen Leistungsvergleich und der Förderung begabter junger Menschen steht bei diesem musikalischen Wettbewerb in erster Linie die Lust und Freude am Musizieren im Vordergrund." Das Land Tirol führt den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem „Institut für Musikerziehung in deutscher und ladinischer Sprache“ in Bozen und der Landesmusikschule in Kematen-Völs durch.

Überregionaler Leistungsvergleich
Die über 1.000 TeilnehmerInnen, darunter circa 300 Kinder und Jugendliche aus Südtirol, kommen aus den 25 Tiroler Landesmusikschulen, den fünf Gemeindemusikschulen, den Südtiroler Musikschulen, dem Landeskonservatorium, dem Konservatorium „Claudio Monteverdi Bozen“, dem Musikgymnasium Innsbruck, der Universität Mozarteum Salzburg und aus privaten Einrichtungen.

Die Wertungen für Klavier und Gesang bis hin zu Schlagwerk und Hackbrett finden im Musikgymnasium Innsbruck, im Tiroler Landeskonservatorium, im Vereinshaus und im Veranstaltungszentrum Blaike in Völs sowie im Haus der Gemeinde in Kematen statt. „Das ist für uns eine große Freude, eine Auszeichnung und Verpflichtung zugleich“, betont Bgm Rudolf Häusler. „Möglich wurde das erst durch die erfolgreiche Zusammenlegung der Landesmusikschulen von Völs und Kematen“, weiß der Völser Bgm Erich Ruetz.

„Das enorme Interesse der Kinder und Jugendlichen an Musik spricht einerseits für die hohe Qualität der musikalischen Ausbildung in unserem Land, andererseits aber auch für eine große Leistungsbereitschaft“, freut sich LRin Palfrader. Im Vorjahr bildeten 680 LandesmusikschullehrerInnen 17.544 Nachwuchstalente in über 25.700 Unterrichtsfächern aus. Das Land fördert das Tiroler Musikschulwesen mit jährlich elf Millionen Euro. Die fünf Gemeindemusikschulen Hall, Innsbruck, Telfs, Wattens und Mittleres Oberinntal subventioniert das Land mit 4,5 Millionen Euro pro Jahr.

Im Rahmen der Schlussveranstaltung am Sonntag, 25. März 2012, im Innsbrucker Congress erhalten alle TeilnehmerInnen eine Urkunde. Die Bestbewerteten dürfen sich beim Bundeswettbewerb vom 01. bis 07. Juni 2012 im steirischen Judenburg im österreichweiten Leistungsvergleich behaupten.

Alle Wertungsspiele sind öffentlich zugänglich. Weitere Informationen sowie das Programmheft und der Zeitplan sind auf www.tirol.gv.at/primalamusica und www.primalamusica.at zu finden. Die Ergebnisse sind täglich ab 20.00 Uhr im Internet unter www.tmsw.at abrufbar.
08. März 2012