Logo Innsbruck informiert
274681853_0.jpg

Tierisch wandlungsfähig

Die Galerie im Andechshof präsentiert die aktuelle Ausstellung "Wandlung".
Vom 9. bis zum 26. Februar können alle Kunstinteressierten in der städtischen Galerie im Andechshof Charlotte Simons Ausstellung „Wandlung“ besichtigen. Am 8. Februar wurde die Präsentation von Galerieleiter Horst Burmann in Anwesenheit von Kulturstadträtin Univ.-Prof. Dr. Patrizia Moser, Kulturausschussobfrau Gemeinderätin Mag.a Gerti Mayr und Mitglied des Kulturausschusses Gemeinderätin Mag.a Uschi Schwarzl sowie zahlreicher Gäste eröffnet. Mit einleitenden Worten stimmte Ass.-Prof. Mag.a Dr. Julia Hörmann-Thurn Valsassina Taxis die VernissagebesucherInnen ein.

Vom Tier zum Menschen und wieder zurück
In der Ausstellung zeigt die akademische Künstlerin großformatige, figurative Eitempera bzw. Ölbilder, die trotz unterschiedlich starker Farbgebung wie zarte Aquarelle wirken. Charlotte Simon ließ sich zu ihren Kunstwerken von ihrer zweiten Leidenschaft, dem Schauspiel, inspirieren. Sobald SchauspielerInnen in eine andere Rolle schlüpfen, verwandeln sie sich, bleiben aber dennoch sie selbst. Dieses Thema hat die Künstlerin in ihren Bildern wieder aufgegriffen und so wandeln sich die Figuren wie selbstverständlich vom Tier zum Menschen oder vom Mensch zum Tier. Der Zauber des Augenblicks der Wandlung steht im Mittelpunkt des malerischen Interesses.

Während die Künstlerin in ihrer ersten Ausstellung in der Galerie im Andechshof 2006 als Menschen verkleidete Schafe präsentierte, die so posierend auf ironische Weise menschliche Verhaltensweisen zeigten, haben sich nun die Tiere (fast) ganz in Menschen gewandelt. Jedoch haften ihnen subtile bis deutliche Spuren des Tierischen sonderbar an.

Die Künstlerin
Charlotte Simon wurde 1968 in Innsbruck geboren, studierte Schauspiel in Innsbruck, Berlin, London und Vancouver, sowie Kunsttheorie an der Universität Innsbruck und besuchte die Akademie für Malerei in Berlin. Seit 2008 ist die Künstlerin Mitglied der Tiroler Künstlerschaft und erhielt von 2009-2012 ein Förderatelier im Schloss Büchsenhausen. Im Jahr 2009 gewann sie den Plakatwettbewerb für das Kitzbüheler Hahnenkammrennen 2010.
09. Februar 2012