Logo Innsbruck informiert
399664474_0.jpg

Tiefbauvorhaben 2012

Ein wichtiger Impuls für Innsbrucks Arbeitsplätze und Wirtschaft.
Die Stadt Innsbruck wird auch heuer wieder ein umfangreiches Tiefbauprogramm durchführen. Am 9. Februar informierten Tiefbaustadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter und DI Dr. Walter Zimmeter (Amtsvorstand Tiefbau) über die Vorhaben.

„Wir werden heuer rund 14,3 Millionen Euro in die Straßenplanung, in den Straßenbau, in die Straßenerhaltung und in den Hochwasserschutz investieren“, erklärte Stadträtin Pokorny-Reitter. Die Stadt leiste mit dem umfangreichen Tiefbauprogramm einen wichtigen Beitrag zur Belebung der heimischen Baukonjunktur und damit auch zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Dies sei ein kräftiger Impuls für die Innsbrucker Wirtschaft.

Mit den Tiefbauvorhaben werden vor allem heimische Unternehmen betreut, qualitätsvolle Planung und Durchführung stehen dabei im Vordergrund, um Langfristigkeit zu erzielen.

„Zusätzlich werden in den Innsbrucker Stadtteilen dadurch wesentliche Verbesserungen bei der Infrastruktur und für die Sicherheit der InnsbruckerInnen erreicht“, erklärte die Tiefbaustadträtin weiter und betonte dabei, dass viele Wünsche, die heuer umgesetzt werden, direkt von den BürgerInnen aus den einzelnen Stadtteilen kommen.

Die größten Vorhaben
Die großen Projekte im heurigen Tiefbauprogramm sind im Bereich Straßenbau der weitere Ausbau des Schusterbergweges, Straßenausbauten in der Rossau (Stadlweg, Grabenweg, Eduard-Bodem-Gasse), ein Ausbau der Kreuzgasse mit Gehsteig, der Vorplatz der Patscherkofelbahn-Talstation in der Bilgeristraße in Igls und ein weiterer Teil der Viller Dorfstraße.

Straßenumbauten werden im Zusammenhang mit der Verlängerung der Straßenbahnlinie 3 in der Höttinger Au und in Amras durchgeführt.
Gemeinsam mit dem Amt für Grünanlagen soll der Kaiserschützenplatz in Wilten geplant werden.

„Ein weiterer Schwerpunkt wird 2012 der Ausbau von Geh- und Radwegen sein“, berichtet Stadträtin Pokorny-Reitter. Neue Gehsteige werden in Amras (Geyrstraße), Igls (Badhausstraße), Mentlberg (Mentlbergstraße), Pradl (Wiesengasse) gebaut oder geplant.

Die Radverkehrsanbindung von Sieglanger und Mentlberg nach Wilten soll heuer ebenfalls geplant werden. Langfristig besteht hier die Option einer behindertengerechten Unterführung der ÖBB Trasse sowie der Egger-Lienz-Straße in Zusammenhang mit einer möglichen S-Bahn-Haltestelle.

Auch in den Aus- und Umbau von behindertengerechten Straßenrampen werden heuer 150.000 Euro investiert. Schwerpunktmäßig werden Kreuzungen im Verlauf der Bauarbeiten für Straßenbahn und Abwasserkanal behindertengerecht umgerüstet. Weiters sind behindertengerechte Umbauten am Claudiaplatz und in der Innenstadt vorgesehen.

Im Bereich Brückenbau sind in Arzl der Neubau der ÖBB-Brücke Kreuzgasse, in Pradl der Neubau der Friedensbrücke, in Mühlau der Neubau der Mühlauer Brücke sowie die Verbesserung der ÖBB-Unterführung Exerzierweg vorgesehen.

Nach dem strengen Winter besteht außerdem ein hoher Sanierungsbedarf bei Fahrbahnen und Gehsteigen. Dafür sind 950.000 Euro vorgesehen.

Details zu den Projekten entnehmen Sie bitte der angeführten PDF-Datei.
09. Februar 2012