Logo Innsbruck informiert
166408829_0.jpg

Textile Inszenierung in der Andechsgalerie

Vernissage von Karin Raitmayr in der Galerie im Andechshof.
(RMS) Die Galerie im Andechshof zeigt von 6. bis 25. November in der Ausstellung „Textile Schnittstellen“ zwei Fotoserien der Innsbrucker Künstlerin Karin Raitmayr. Am Abend des 5. November wurde die Ausstellung im Rahmen der Premierentage eröffnet.

Zur Vernissage konnte Galerieleiter Horst Burmann Abteilungsleiterin Mag.a Birgit Neu sowie Stadtarchivleiter DDr. Lukas Morscher begrüßen. Die Kunsthistorikerin Gudrun Ratzinger sprach einführende Worte zur Ausstellung.

Raitmayr thematisiert in der Ausstellung die Kleidung als Konstruktion von Identität und Geschlecht. Dabei werden Textilien – ein Schal und eine Decke – mit symbolhaften Bildern bedruckt, und in Kombination mit nackten Körpern, in einen geschlechtlichen und autobiographischen Kontext gebracht.

Bei den Fotografien aus der Serie „Berührt“ bildet eine bedruckte Decke mit Bildern von verschiedenen Händen von Fotomodels, entnommen aus diversen Modezeitschriften, den Ausgangspunkt zur eigenen Inszenierung des Körpers. Sechs nackte Menschen agieren vor der Kamera mit diesem textilen Objekt, ohne dabei von der Künstlerin Anweisungen zu erhalten. Wie sehr diese von Bildern der Modefotografie beeinflusst werden, und einmal selbst in der Rolle des Objektes diese Inszenierung übernehmen oder ablehnen, wird bei diesem Projekt hinterfragt.

In der dreiteiligen Fotoserie „Familie“ steht ein Schal im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung. Der Schal, bedruckt mit Bildern von Familienmitgliedern der Künstlerin, fungiert als Metapher für die Schutzfunktion der Familie aber auch für deren tradierte Lasten. Karin Raitmayr veranschaulicht durch den Schal einen Familienstammbaum in Form eines Kleidungsstückes. Sie gliedert und analysiert ihre Wurzeln, indem sie ihre abgebildete Familie in zeitgeschichtlichen Abständen anordnet, zerstückelt und durch den Prozess des Webens wieder zusammenfügt, um sich den Schal schlussendlich umzuhängen bzw. auf die Schultern zu legen.

Zur Künstlerin
Karin Raitmayr wurde 1973 in Innsbruck geboren, studierte an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz und seit 2009 am Institut für Kunstwissenschaften, Kunstpädagogik und Kunstvermittlung an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Die Künstlerin stellte bereits u.a. in Innsbruck, Wien, Prag und Berlin aus.

Galerie im Andechshof
Die Galerie im Andechshof, Innrain 1, wurde am 3. April 1991 eröffnet. Konzeptionell hat sich die städtische Galerie in der Innsbrucker Altstadt der Förderung junger Talente verschrieben und soll eine Plattform bzw. ein Sprungbrett für deren künstlerische Karrieren sein. Seit 1991 haben rund 250 KünstlerInnen, zumeist erstmals, in der Galerie im Andechshof ausgestellt.
05. November 2010