Logo Innsbruck informiert
311879380_0.jpg

Technischer Defekt im Gasometer des Klärwerks

Geh- und Radweg mussten gesperrt werden
Aufgrund eines technischen Defekts im Gasometer des Innsbrucker Klärwerks in der Rossau musste bis auf weiteres der vorbeiführende Geh- und Radweg gesperrt werden. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck und die Freiwillige Feuerwehr Amras sind vor Ort in Bereitschaft, Personen kamen nicht zu Schaden. „Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr“, so Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.

Keine Gefahr durch Gasaustritt 
In der Nacht von Montag auf Dienstag hat es auf dem Areal der Kläranlage Rossau einen Gasalarm gegeben: Aus dem Gasometer ist Klärgas entwichen. Die Berufsfeuerwehr Innsbruck und die Mitarbeiter der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) konnten den Gasbehälter innerhalb kürzester Zeit sichern - das Gelände wurde sofort gesperrt und die Gaszufuhr abgedreht.

Nach eingehender Lagebeurteilung durch die Berufsfeuerwehr werden nun vor Ort folgende Maßnahmen umgesetzt: das Gas wird über ein Überdruckventil am Dach des Behälters gesichert ausgeströmt, der Behälter wird gespült. Die Feuerwehr ist während der Sicherungs-maßnahmen noch vor Ort in Bereitschaft.

Es ist sichergestellt, dass keine Gefahr für die Bevölkerung besteht, zur Vorsorge wurden aber Geh- und Radweg im Bereich der Kläranlage gesperrt. Nach Abschluss der Spülung wird mit der Schadensbehebung und Instandsetzung begonnen. Der Vorfall hat keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der Abwasserreinigung.

04. September 2012