Logo Innsbruck informiert
98253031_0.jpg

Taiwan meets Innsbruck

Auftakt der „International Summer School of European Economics and Politics“
Zum mittlerweile 16. Mal öffnete am 13. Juli 2011 die Universität Innsbruck ihre Tore für die „International Summer School of European Economics and Politics“ für Studierende der Partner-Universitäten in Taiwan. Kulturamtsleiter Horst Burmann begrüßte gemeinsam mit Organisator o.Univ.-Prof. Dr. John-ren Chen, Vizerektor Ass.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Meixner und Dekanin Univ.-Prof. Dr. Hannelore Weck-Hannemann der Universität Innsbruck die 96 Studierenden und BegleiterInnen aus Taiwan. Die BesucherInnen der Summer School studieren an der National Taipei University, der National Chung Hsing University und der National Chengchi University.

Stadt und Universität fördern Internationalität
„Innsbruck ist mit den verschiedenen Universitäten, den Fachhochschulen und vielen weiteren hervorragenden Bildungseinrichtungen die Studentenstadt im Westen Österreichs. Rund 25.000 junge Menschen aus 30 Ländern der Erde studieren hier“, erzählte Burmann den StudentInnen. Kooperationen und Austauschprogramme seien für die Stadt Innsbruck von größter kultureller und wirtschaftlicher Bedeutung, fügte der Kulturamtsleiter hinzu.

Seitdem der Organisator Dr. Chen die erste Summer School im Jahre 1995 durchgeführt hatte, sind über 750 StudentInnen aus Taiwan in die Tiroler Landeshauptstadt gekommen. Wie schon in den vergangenen Jahren waren die Studierenden auch heuer eine Woche in Wien und werden noch 16 Tage in Innsbruck verbringen. „Internationalität ist ein wichtiger Aspekt in höheren Ausbildungen, mit dieser Summer School unterstützen wir die Internationalität unserer Bildungseinrichtung und der StudentInnen effektiv und bieten ein tolles Ergänzungsprogramm zum regulären Studium an“, betonte Chen.

StudentInnen sammeln theoretische und praktische Erfahrung
Sie werden neben Vorlesungen und Vorträgen hochkarätiger ProfessorInnen zu wirtschaftlichen und politischen Themen auch Sprachkurse besuchen und praktische Erfahrung bei der Besichtigung wichtiger Firmen und Institutionen wie der Österreichischen Nationalbank und der Bank Austria sammeln. Kombiniert wird das Programm außerdem mit Kultur- und Freizeitaktivitäten wie Stadtrundfahrten durch Innsbruck und München sowie Ausflügen zum Stubaier Gletscher, zum Achensee oder zum Schloss Neuschwanstein.

Im Gegenzug werden im August Studierende aus Innsbruck ein Flugzeug nach Taiwan besteigen, um die von den drei Partneruniversitäten organisierte „Summer School on Asian Business and Politics“ zu besuchen.
13. Juli 2011