Logo Innsbruck informiert
1179305531_0.jpg

32. Tagung des Raumordnungs-Fachausschusses

Bürgermeisterin Mag.a Oppitz-Plörer ist neue Vorsitzende.
Zu Beginn der 32. Sitzung des Raumordnungsausschusses am 13. Mai im Plenarsaal des Innsbrucker Rathauses wurde Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer zur neuen Vorsitzenden gewählt. „Ich gratuliere der Bürgermeisterin zum Vorsitz und möchte mich zugleich für die Einladung nach Innsbruck bedanken“, so Städtebund-Generalsekretär Dr. Thomas Weninger.

Oppitz-Plörer tritt damit die Nachfolge von DI Rudolf Schicker, dem ehemaligen Wiener Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr an. Nach der Wien-Wahl 2010 übernahm die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou die Agenden Stadtplanung und Verkehr. Sie ist nun stellvertretende Vorsitzende des Raumordnungs-Fachausschusses.

Der Fachausschuss für Raumordnung ist einer von 30 Fachausschüssen des österreichischen Städtebundes. Bei der Sitzung im Rathaus wurde neben einem Erfahrungsbericht mit dem Schweizer Agglomerationsprogramm auch der aktuelle Bericht der Tagung des Deutschen Städteverbands, ein Referat zur Raumrelevanz der Integrationspolitik und eine Projektskizze zur Installation einer Agglomerationsplattform für die österreichischen Stadtregionen als Beitrag zur Österreichischen Raumkonferenz 2011 (ÖREK) präsentiert. Am Nachmittag des 13. Mai folgte eine Besichtigung aktueller Stadtplanungsprojekte der Stadt Innsbruck, unter anderem das Einkaufszentrum West mit dem dort angesiedelten Gymnasium in der Au, die neugestaltete Sill-Innmündung im Rahmen des Hochwasserschutzprojektes, die Passivhaus-Wohnanlage Lodenareal und das centrum.odorf – das 2006 neu gestaltete Stadtteilzentrum Olympisches Dorf.
13. Mai 2011