Logo Innsbruck informiert
894283019_0.jpg

Tagesheimbetrieb übersiedelte ins neue Haus der Vereine

Vizebgm. Kaufmann besuchte die Kinder der Volksschule Amras.
Immer mehr Kinder sind heute durch verschiedene Umstände – etwa die Berufstätigkeit beider Elternteile – auf eine ganztägige Betreuung außerhalb des eigenen Zuhauses angewiesen. Das Amt für Familie, Bildung und Gesellschaft der Stadt Innsbruck ist deshalb laufend bemüht, ein ausreichendes Angebot an Tagesheimen bzw. Tagesheimschulen mit einer qualitativ hochwertigen Betreuung sicherzustellen.
Am 2. Februar nahm das Tagesheim der Volksschule Amras im neuen Haus der Vereine seinen Betrieb auf. Familienreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Amtsleiterin Dr. Karin Zangerl (Amt für Familie, Bildung und Gesellschaft) besuchten die Kinder und Betreuerinnen vor Ort.

„Es ist mir ein großes Anliegen, dass für Innsbrucks Kinder eine ausreichende, hochwertige Betreuung gewährleistet wird“, so Vizebgm. Kaufmann. „Eine gesunde Verpflegung und eine professionelle pädagogische Begleitung sind dabei selbstverständlich. Besonders wichtig ist aber, dass für die Kinder zwischen der täglichen Schul- bzw. Lernzeit und der Freizeit eine Trennung spürbar ist – auch räumlich. Hier im neuen Haus der Vereine wird diese Anforderung bestens erfüllt.“

In Amras erfolgte die Tagesheimbetreuung inklusive Verpflegung der Volksschulkinder bisher in einem Hotel/Restaurant des Stadtteils. Nun werden die Kinder nach Schulschluss im Haus der Vereine versorgt, wo in einer Regenerationsküche das Essen, das im Wohnheim Reichenau vorgekocht wird, schnell für die Kinder zubereitet werden kann. An manchen Tagen sind bis zu 30 Kinder im Tagesheim Amras untergebracht, wo sie von mehreren Pädagoginnen betreut werden.

Aktuell gibt es unter den insgesamt 34 Innsbrucker Pflichtschulen 24 Tagesheimschulen. 1.242 SchülerInnen werden darin von 22 Mittagstischzubereiterinnen versorgt. Aufgrund der steigenden Nachfrage von Eltern soll dieses Angebot deutlich aufgestockt werden. So wird beispielsweise auch die Volksschule Reichenau gerade durch einen Tagesheim-Zubau ergänzt, der ab dem kommenden Semester Platz für sechs neue Gruppen- und Nebenräume, einen Speise- und einen Veranstaltungssaal schaffen wird.
03. Februar 2011