Logo Innsbruck informiert
383552669_0.jpg

Tagesbetreuung

Senkung der Elternbeiträge in den Pflichtschulen
Das Konzept der Tagesheimschulen ist in Innsbruck ein Erfolgsprojekt. Seit 2004 wurde das Tagesheimschulangebot der Stadt Innsbruck von den Hauptschulen auch auf die städtischen Volksschulen ausgeweitet.1.240 Kinder haben im Schuljahr 2011/12 dieses Angebot angenommen, für das kommende Schuljahr sind bereits 1.350 Kinder für die Betreuung in einer städtischen Tagesheimschule angemeldet.

Um den steigenden Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken, wurde zwischen den Ländern und dem Bund eine Vereinbarung – gemäß Artikel 15a B-VG (Bundesverfassungsgesetz) – über den Ausbau der ganztätigen Schulformen geschlossen. Infrastrukturelle Maßnahmen und Personalkosten sollen gefördert werden.
Aus diesem Grund muss die bestehende Elternbeitragsverordnung, die vom Gemeinderat 2006 beschlossen wurde, novelliert werden – mit angenehmen Folgen für die Innsbrucker Eltern: Der Elternbeitrag für den Betreuungsteil wird ab September 2012 auf monatlich 35 Euro reduziert. Der Stadtsenat gab dem Vorhaben bereits am 20. Juni grünes Licht, der Gemeinderat muss die Novelle noch beschließen.

„Für die Innsbrucker Eltern bedeutet diese Senkung eine deutliche Erleichterung für die Geldbörse“, freut sich Bildungsreferent Stadtrat Ernst Pechlaner. „Die hervorragende Kinderbetreuung in den Schulen ist nun noch leistbarer. Entsprechend unserem Arbeitsübereinkommen ist es aber unser Ziel, die ganztätige Betreuung an allen Innsbrucker Pflichtschulen kostenlos zu machen. Das soll bis zur Mitte der Legislaturperiode umgesetzt werden.“

Unverändert in der bestehenden Elternbeitragsverordnung bleibt die 25-Prozent-Ermäßigung, wenn Kinder höchstens zweimal wöchentlich die Tagesbetreuung in Anspruch nehmen.
21. Juni 2012