Logo Innsbruck informiert

Straßentafel „Zeughausgasse“ hat einen neuen Besitzer

Stadt Innsbruck verschenkt Straßentafel "Zeughausgasse" an Landesmuseum.
Im Rahmen der Versteigerungsaktion Innsbrucker Straßentafeln verschenkt die Stadt Innsbruck immer wieder Schilder an wichtige Institutionen. Zu diesen glücklichen Beschenkten gehören jetzt auch die Tiroler Landesmuseen. Am 8. November besuchte Stadträtin Dr. Marie-Luise Pokorny-Reitter den Direktor der Landesmuseen-Betriebsgesellschaft PD Dr. Wolfgang Meighörner und die Kustodin der Historischen Sammlungen im Zeughaus Dr. Claudia Sporer-Heis und überreichte ihnen das alte Schild der Zeughausgasse.

„Ich freue mich, dass ich dem Museum Zeughaus diese Straßentafel als Geschenk überreichen darf und bin überzeugt, dass sie damit ein geeignetes neues Zuhause gefunden hat“, so Stadträtin Pokorny-Reitter. Direktor Meighörner zeigte sich sehr erfreut über diese Geste: „Ich fand die alten Straßentafeln schon immer schön. Sie ergänzt die Sammlung im Zeughaus sehr gut, nicht nur aus emotionalen Gründen, sondern weil sie ein historisches Relikt und ein Beispiel für die frühere Straßenkennzeichnung ist.“

Seit Spätherbst 2008 werden die altbekannten gelben Innsbrucker Straßentafeln sukzessive ausgetauscht und durch die neuen braunen Tafeln ersetzt. „Grund dafür ist, dass die alte Schrift, die auf den gelben Email-Tafeln aus den frühen 1970er Jahren verwendet wurde, für junge Menschen und Touristen oft nur schwer lesbar ist“, erklärte die Stadträtin. Die neuen Schilder sind moderner und enthalten einen kurzen Text zur Erklärung der jeweiligen Straßennamen. Bisher wurden schon rund 1.000 Tafeln ausgetauscht, in den kommenden drei Jahren werden noch weitere 1.500 erneuert werden.

Nächste Versteigerung am 11. November
Nach den erfolgreichen ersten Auktionen kommt am 11. November eine dritte Ladung von alten Straßenschildern unter den Hammer. Die Versteigerung findet um 14 Uhr im Tiefparterre des Kaufhaus Tyrol statt. „Die Idee, die Straßentafeln für einen guten Zweck zu versteigern, findet sehr großen Anklang. Wir haben nicht nur Interessentinnen und Interessenten aus Innsbruck, sondern auch Kaufaufträge aus der Schweiz, aus Wien und sogar aus Berlin erhalten“, berichtet Pokorny-Reitter. Für viele BieterInnen sei eine alte Straßentafel ein Stück Heimat oder ein tolles Weihnachtsgeschenk, so die Stadträtin weiter.

Im Zuge der Auktion werden 250 Schilder aus den Stadtteilen Saggen und Pradl an die Meistbietenden verkauft. Die Tafeln können am 10. und 11. November jeweils von 9 bis 12 Uhr besichtigt werden, der Ausrufpreis liegt bei 30 Euro. Der Versteigerungserlös kommt den Vereinen Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft, RAINBOWS-Tirol und DOWAS Chill Out Anlaufstelle und Übergangswohnen für wohnungslose Jugendliche zugute.
08. November 2011