Logo Innsbruck informiert
488738341_0.jpg

Straßenbahn auf der nördlichen Inn-Seite angekommen

Erste Schienentrasse verläuft auf der Unibrücke.
Die für die Verlängerung der IVB-Linie 3 notwendigen Baumaßnahmen schreiten zügig und zeitgerecht voran. Am nördlichen Ende der Universitätsbrücke, auf der Westseite der Blasius-Hueber-Straße, ist bereits die erste Schienentrasse gelegt. Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und IVB-Geschäftsführer DI Martin Baltes machten sich am 20. April vor Ort persönlich ein Bild vom Baufortschritt.

„Mit der Verlegung der ersten Schienen über die Universitätsbrücke wird der schnelle Fortschritt der umfangreichen Baumaßnahmen für die Bevölkerung deutlich sichtbar“, zeigte sich Bgm. Oppitz-Plörer erfreut. „Dass die Gleise nun erstmals auf der Nordseite des Inns – in der Höttinger Au – verlaufen, zeigt, wie konsequent dieses Projekt von Seiten der Verantwortlichen vorangetrieben wird.“

Der rasche Baufortschritt sei auch den guten Vorbedingungen in diesem Bauabschnitt zu verdanken, wie DI Martin Baltes bestätigte: Die Konstruktion der Universitätsbrücke sei nämlich auf die mögliche Verlegung einer Schienentrasse ausgerichtet worden.

Die Bauarbeiten im Bereich Blasius-Hueber-Straße/Höttinger Au
Seit dem 4. April 2011 laufen im Kreuzungsbereich Rössl in der Au die Gleis- und Straßenbauarbeiten. Parallel dazu wurde vom südlichen Widerlager der Universitätsbrücke bis zur Klinikkreuzung mit den Gas- und Stromleitungsumlegungen begonnen.

Mit 9. Mai beginnt die nächste Bauphase: Dabei werden vom südlichen Widerlager der Universitätsbrücke bis zur Klinikkreuzung die Gleis- und Straßenbauarbeiten sowie die Randsteinarbeiten mit Asphaltierung ausgeführt. Zeitgleich erfolgen die Gasleitungsumlegungen im Randbereich der Klinikkreuzung, sowie Stromleitungsumlegungsarbeiten auf der Westseite der Blasius-Hueber-Straße. Diese Phase wird mit dem 19. Juni abgeschlossen.

Anschließend erfolgt am 20. Juni die Umstellung auf die nächste Phase in diesem Bauabschnitt. Die Gleis- und Straßenbauarbeiten werden auf der Nordseite der Universitätsbrücke, auf der Ostseite der Blasius-Hueber-Straße fortgeführt. Parallel dazu werden die Wasser- und Stromleitungsumlegungsarbeiten auf der Ostseite der Blasius-Hueber-Straße, südlich der Unibrücke umgesetzt. In der gleichen Bauphase erfolgt die Randbalkensanierung der Unibrücke, unterwasserseitig, durch das Land Tirol.

Zwischen 25. Juli und 3. September schließlich erfolgt die Fertigstellung der Gleis- und Straßenbauarbeiten auf der Ostseite, südlich der Unibrücke bis zur Klinikkreuzung.
Im Klinikkreuzungsbereich werden vom 1. August bis 2. Oktober die Gasleitungen umgelegt. Im Anschluss werden die Gleis- und Straßenbauarbeiten umgesetzt. Zeitgleich erfolgt die Randbalkensanierung der Unibrücke, oberwasserseitig, durch das Land Tirol. Die Fertigstellung dieses Abschnittes ist mit 14. November 2011 fixiert.

Rücksichtsvolle Gestaltung der Bauarbeiten
Um diese kurzen Termine einhalten zu können, wird den Mannschaften der Baufirmen alles abverlangt. Trotzdem wird es zur Vermeidung von Verkehrsstauungen notwendig sein, fallweise auch in der Nacht bzw. an Wochenenden zu arbeiten. Dies betrifft insbesondere den verkehrsmäßig besonders heiklen Bereich der Klinikkreuzung. Derzeit bestehen Behinderungen und Umleitungen für den Individualverkehr vom Innrain kommend in Richtung Höttinger Au über die Josef-Hirn-Straße und das Herzog-Otto-Ufer.

Im Kreuzungsbereich Klinik und in der gesamten Anichstraße wird zum Schutz der PatientInnen sowie der erschütterungsempfindlichen Klinikinstrumente ein Masse-Feder-System eingebaut. Dadurch kann verhindert werden, dass Einflüsse des Straßenbahnbetriebes die Klinikdiagnostik sowie den Klinikbetrieb beeinflussen.
20. April 2011