Logo Innsbruck informiert
1067649010_0.jpg

Starkes Unternehmen für einen starken Wirtschaftsstandort

Betriebsbesuch bei „fiegl+spielberger“
Herzlich willkommen geheißen wurde Wirtschaftsreferentin Bürgermeisterin Mag.ª Christine Oppitz-Plörer beim Besuch der Firma „fiegl+spielberger“. Seniorchef Ing. Horst Androschin, Ing. Wolfgang Leitner und Johannes Leitner (beide Geschäftsführende Gesellschafter) empfingen die Stadtchefin und führten sie Anfang November durch das Unternehmen am Langen Weg, das seit 1927 besteht. Seit der Gründung ist der Betrieb auf die Planung, den Verkauf, die Installation und die Wartung von Anlagen der Stark- und Schwachstromtechnik spezialisiert. Diese Kerngebiete wurden im Laufe der Zeit massiv ausgebaut und dem Bedarf der Kunden entsprechend an die neusten Möglichkeiten angepasst.

„Die Stadt Innsbruck ist stolz, dass mit ,fiegl+spielberger‘ ein verantwortungsvolles und innovatives Unternehmen seinen Sitz in unserer Landeshauptstadt hat und diesen auch ausbaut,“ erklärte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Man kann nur gratulieren, was hier mit diesem Elektrobetrieb geschaffen wurde.“

Von Stärken und Erfolgen
Mit rund 350 MitarbeiterInnen und etwa 50 Lehrlingen ist „fiegl+spielberger“ einer der drei größten Elektrobetriebe in ganz Österreich und „bei weitem der größte Elektrobetrieb in Tirol“, erklärte Wolfgang Leitner. Die Produktbereiche umfassen dabei unter anderem Elektro-, Brandmelde- und Sicherheits-Technik, Automatik-Türen, Hotel-EDV/Key-Card, Telekommunikation, Audio/Video-Systeme, Kassen/Schanksysteme sowie Photovoltaik. Der Erfolg gibt dem Unternehmen recht: Es erwirtschaftet einen Umsatz von 65 Mio. Euro und auch ein weiterer Ausbau der Betriebsräumlichkeiten steht an. Die Stärke von „fiegl+spielberger“ liegt darin, Gesamtlösungen aus einer Hand zu bieten. KundInnen haben nur einen Ansprechpartner und somit keine Koordinationsproblematik.

Tochterunternehmen sind mit „fiegl+spielberger solution GmbH“ in Brunn am Gebirge (Niederösterreich) und „Rein Elektrotechnik GmbH“ in Hohenems (Vorarlberg) angesiedelt.
26. November 2013