Logo Innsbruck informiert
706017781_0.jpg

Städtische Aufsichtsorgane angelobt

Markus Hell und Wolfgang Rieser wurden offiziell bestellt
Mit Markus Hell und Wolfgang Rieser wurden am 23. Oktober zwei weitere Mitarbeiter der Mobilen Überwachungsgruppe (MÜG) von Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer im Rathaus zu „Städtischen Organen der öffentlichen Aufsicht“ bestellt und als solche angelobt. Magistratsdirektor Dr. Bernhard Holas und Elmar Rizzoli (Amtsvorstand Allgemeine Sicherheit und Veranstaltungen) gratulierten den beiden.

„Ich heiße Sie herzlich im Stadtmagistrat willkommen. Ich weiß, dass Sie gute Arbeit leisten und wünsche Ihnen viel Freude bei der Erfüllung Ihrer Aufgabe“, begrüßte die Bürgermeisterin die beiden neuen Aufsichtsorgane.

Befugnisse der MÜG
Die MitarbeiterInnen der MÜG sind zur Ausstellung von Organmandaten berechtigt. Ebenso dürfen sie Personen überprüfen, die bei einer Verwaltungsübertretung angetroffen werden. Diese können auch kurzfristig angehalten werden. Weiters fällt die Abschleppung von KFZ sowie die Erteilung von Anweisungen an VerkehrsteilnehmerInnen in ihre Zuständigkeit. Gegenstände, die Lärm erzeugen, dürfen sichergestellt und Personen im Bedarfsfall weggewiesen werden.

Vorreiterrolle in Österreich
2005 wurde die MÜG in Innsbruck aus der Notwendigkeit heraus gebildet, ortspolizeiliche Verordnungen vollziehen zu können, für die die Polizei nicht zuständig ist. Damit nahm die Tiroler Landeshauptstadt österreichweit eine Vorreiterrolle ein: Mittlerweile sind Graz, Linz, Wels und Klagenfurt dem Innsbrucker Beispiel gefolgt und haben ihrerseits vergleichbare Gruppen eingerichtet.
23. Oktober 2013