Logo Innsbruck informiert
323320244_0.jpg

Stadtteilfest „Anpruggen“

Samstag, 2. Juni 2012 – 15.00 Uhr
Obwohl durch die Innbrücke direkt mit der Altstadt und Innenstadt verbunden, hat sich Mariahilf und St. Nikolaus fernab vom touristischen Mainstream im Stillen zu einem einzigartigen Lebensraum entwickelt. Nirgendwo sonst findet multikulturelles Miteinander so reibungslos statt, haben sich mehr Kreative und Kunstschaffende niedergelassen oder lässt sich Kultur und Geschichte in einem reizvolleren Ambiente erleben. Dieses Urprungsgebiet der Stadt Innsbruck wurde in seiner Gründerzeit auch „Anpruggen“ genannt.

Die Vielfalt dieses Stadtteiles soll jetzt in einem gemeinsamen Fest zum Ausdruck gebracht werden. Am Samstag, den 2. Juni, ab 15.00 Uhr wird die Innstraße – von der Mariahilf-Kirche bis zum Hans-Brenner-Platz - zu einem gemeinsamen Begegnungsraum.

Unter dem Motto „Anpruggen verbindet“ feiern die ansässigen Betriebe, Kulturschaffenden, Bewohner und Gäste ein gemeinsames Fest. So bunt wie sich dieser Stadtteil präsentiert, so vielfältig soll auch das Angebot sein. Neben einer Langen Tafel der Kulturen, einem Public Cutting, einem Kinderprogamm wird auch der Waltherpark mit einem Musikprogramm ins Geschehen eingebunden werden.

Damit das Fest in der Innstraße umgesetzt werden kann, bedarf es für den öffentlichen als auch privaten Verkehr einiger Einschränkungen. Alle näheren Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse: www.innsbruck.gv.at. sowie www.ivb.at. Wir dürfen uns schon jetzt für das Verständnis bei den Anrainern und sonstigen Verkehrsteilnehmern bedanken!

Zur Historie: Anpruggen wurde um 1165 durch die Grafen von Andechs als Marktsiedlung unterhalb von Hötting errichtet. Der Bereich entlang des Inns in St. Nikolaus wird auch Koatlackn‘ genannt, da dort bei starkem Regen die Abwässer zusammenflossen.

Im Rahmen des Projektes „Anpruggen“ werden unter Beteiligung der Bürger kurz- und langfristige Konzepte zur Aufwertung des Stadtteiles entwickelt. Es geht um die Belebung verschiedener Plätze bzw. um eine generelle Aufwertung als Wirtschaftsraum und als Lebensraum für die Bevölkerung und die Touristen. Das Stadtteilfest ist ein weiteres sichtbares Zeichen dieses Projektes.
30. Mai 2012