Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 07. Jänner 2015

 

Air & Style: Veranstaltungen 2015-2017

Der Air & Style Contest am Bergisel erfreut sich seit langer Zeit großer Beliebtheit und lockt Jahr für Jahr zahlreiche BesucherInnen aus aller Welt in die Tiroler Landeshauptstadt. Um die Großveranstaltung zu unterstützen, verzichtet die Stadt wie bisher auf die 5%-ige Erlösbeteiligung an den eingenommenen Eintrittsgeldern. Diese Regelung war bereits für die Air & Style – Veranstaltungen 2008 bis 2014 in Kraft und wird nun in den neuen Subventionsantrag für 2015 bis 2017 aufgenommen.

„Wenn es um den Air & Style-Contest geht, wird der Name Innsbruck in einem Zug mit Peking und Los Angeles genannt. Wir freuen uns, nicht nur in diesem Jahr sondern auch in den zukünftigen, Austragungsort für eine Veranstaltung dieser Größenordnung sein zu dürfen und dadurch international präsent zu sein“, weiß Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer.

Vizebürgermeister und Sportreferent Christoph Kaufmann sieht den Air & Style-Contest als große Bereicherung: „Innsbruck ist eine Hochburg des Wintersports und eignet sich hervorragend als Schauplatz für diese Veranstaltung. Das WUB-Areal fügt sich als neuer Austragungsort für Skate-Veranstaltungen hervorragend in das Programm ein und zeigt die große Bandbreite an Sportmöglichkeiten in unserer Stadt.“

Der Stadtsenat stimmt der vorliegenden Vereinbarung zwischen der Stadt Innsbruck und der Air & Style Company Agentur für den Zeitraum von 2015 bis 2017 einstimmig zu und votierte ebenso einstimmig für den Erlass der Eintritts-Erlösbeteiligung am Bergiselstadion.

 

Erweiterung Landessportheim

Das Land Tirol plant derzeit eine Erweiterung des Landessportheimes, vorgesehen ist die Erneuerung des derzeit im Untergeschoß gelegenen Kraftraumes. Sämtliche Baukosten für diese Erweiterung werden vom Land Tirol getragen. Nach einstimmigem Beschluss im Stadtsenat stellt die Stadt Innsbruck dem Land Tirol zur Umsetzung des Bauvorhabens eine Fläche von 342m2 aus dem benachbarten städtischen Grundstück unentgeltlich zur Verfügung. 

 

Steinschlag-Maßnahmen Hungerburg

Innsbruck hat eine große Zahl an attraktiven Naherholungsräumen zu bieten. Dazu zählt auch der Bereich des sogenannten „Waldweg Hungerburg“. Damit auf diesem – konkret im Bereich des Riegelsteiges und des östlichen Wilhelm-Greil-Weges – auch weiterhin die Sicherheit der PassantInnen und SpaziergängerInnen gewährleistet ist, ersucht die Stadtgemeinde Innsbruck um Erteilung einer naturschutzrechtlichen Ausnahmeregelung bei der Landesumweltanwaltschaft, um Schutzmaßnahmen gegen Steinschlag durchführen zu können.

Ein Gutachten der naturkundefachlichen Amtssachverständigen bestätigt, dass die Beeinträchtigungen für die Schutzgüter des Tiroler Naturschutzgesetztes gering wären und der Erholungswert hingegen für die Bevölkerung durch die Attraktiverung des Weges sogar gesteigert werden würde.

 

Olympiaworld Innsbruck: Subvention

Im Jänner 2014 fasste der Innsbrucker Gemeinderat den Beschluss, für die drei Eissportarten Tiroler Eislaufverband, Österreichischer Bob- und Skeleton-Verband und Österreichischer Rodelverband eine Sondersubvention über 98.000 Euro für das neue Tarifmodell in der Saison 2012/13 zu gewähren.

Nun liegen auch die aktuellen Zahlen für 2013/14 vor, laut diesen belaufen sich die aktuellen Mehrkosten auf rund 199.000 Euro. Das Land Tirol trägt 50% der Gesamtkosten. Das Sportamt ersuchte, einen entsprechenden Beschluss über die anderen 50% der Kosten (99.600 Euro) herbeizuführen, was im Stadtsenat einstimmig beschlossen wurde.

 

Neubestellung Behindertenbeirat beim Amt der Tiroler

Die Funktionsperiode der bisherigen Mitglieder und Ersatzmitglieder des Behindertenbeirats beim Amt der Tiroler Landesregierung ist beendet. Aus diesem Grund lud das Amt der Tiroler Landesregierung die Stadt Innsbruck dazu ein, einen Vorschlag für ein neues Mitglied und ein Ersatzmitglied auszusprechen. Die Landeshauptstadt Innsbruck nominierte einstimmig Herrn Stadtrat Ernst Pechlaner als Mitglied und Vizebürgermeister Christoph Kaufmann als Ersatzmitglied. (KS)

 

 

Ältere Stadtsenatsartikel anzeigen: