Logo Innsbruck informiert
51239869_0.jpg

Stadtmagistrat bietet drei neue Lehrberufe an

Lehrberuf als VermessungstechnikerIn, Informationstechnologie-TechnikerIn (IT-TechnikerIn) oder Straßenerhaltungsfachmann/-frau wird angeboten
16 Jugendliche absolvieren derzeit im Innsbrucker Stadtmagistrat ihre Lehre. Neben den bereits bestehenden Lehrausbildungen zu Bürokaufmann/-frau, LandmaschinentechnikerIn, LandschaftsgärtnerIn, ErwerbsgärtnerIn und ForstfacharbeiterIn (Anschlusslehre, 3. Lehrjahr) werden heuer ab September drei neue Lehrberufe angeboten:
- VermessungstechnikerIn
- Informationstechnologie-TechnikerIn (IT-TechnikerIn) und
- Straßenerhaltungsfachmann/-frau

„Damit machen wir die Vielfalt der städtischen Verwaltung als Dienstleistungs- und Serviceeinrichtung erneut sichtbar“, betont Personalreferentin Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer den Facettenreichtum der Aufgabenbereiche. „Die Stadt Innsbruck ist Arbeitgeberin für derzeit über 1.500 Bedienstete“, so Personalchef Mag. Ferdinand Neu: „Die Lehrlinge ergänzen die MitarbeiterInnenschaft und werden vielseitig eingesetzt – beispielsweise in der Stadtgartendirektion, im Gesundheits-, Markt- und Veterinärwesen, in der Berufsfeuerwehr, der Mindestsicherung oder auch in der Liegenschaftsverwaltung.“

Von Kartenerstellung, über Schneeräumung bis zur Softwareinstallierung
VermessungstechnikerInnen führen Lage- und Höhenvermessungen im Gelände durch und werten die gewonnenen Daten aus. Ihre Arbeit dient der Erstellung und Aktualisierung von Karten und Plänen. Die Vermessungsergebnisse werden für die
Bodenstatistik, für die Flächenwidmung oder für die Planung von Bauwerken und die Klärung von Rechtsansprüchen auf Grundbesitz benötigt.

Straßenerhaltungsfachleute sind zuständig für die Wartung von Straßen und Verkehrsflächen. Sie führen Reparatur- und Bauarbeiten an Verkehrsflächen durch und sind für die Begrünung und Pflege von Böschungen und Straßenrändern zuständig. Die Straßensicherheit erfordert außerdem die Schneeräumung und das Streuen, das Anbringen von Straßenmarkierungen, von Straßen- und Verkehrsschildern sowie die Absicherung von Baustellen und Unfallorten.

IT-TechnikerInnen arbeiten an Geräten bzw. Systemen der Elektronischen Datenverarbeitung. Dies sind sowohl Geräte und Netzwerke (Hardware) als auch
Betriebssysteme und AnwenderInnenprogramme (Software). IT-TechnikerInnen arbeiten am Aufbau von Computersystemen, den zugehörigen Schnittstellen, Netzwerken und externen Dienstleistungen zur Datenübertragung.
Interessierte können sich gerne im Amt für Personalwesen bei der Stadt Innsbruck bewerben.
25. April 2014