Logo Innsbruck informiert

Erweiterung und Neuausrichtung der Stadtbücherei geplant

Einstimmiger Beschluss für Konzept

Analog zum Leitbild des Innsbrucker Regierungsprogramms „Stadt für alle“ definiert sich die Stadtbücherei seit 2014 als „Stadtbücherei für alle“. Als modernes Dienstleistungsunternehmen liegt der Schwerpunkt der Stadtbücherei Innsbruck auf den Bereichen Multimedien, kulturelle Vielfalt und gesellschaftliche Diversität, Organisation von Veranstaltungen, Bildungspartnerschaften und Freizeitgestaltung. Mit dem derzeitigen Standort in der Colingasse 5 stößt die Stadtbücherei an ihre konzeptionellen Grenzen, weshalb die Stadt Innsbruck bereits seit Längerem auf der Suche nach geeigneten neuen Räumlichkeiten ist. Dem Stadtsenat lag nun ein Bericht vor, in welchem das Erdgeschoss und der erste Stock  im PEMA Turm in der Amraserstraße als konkreter neuer Standort in Erwägung gezogen wird. Das Gebäude böte gleichzeitig Platz für das Stadtmodell, die Andechsgalerie, auch die Errichtung eines Gründerzentrums wäre dort möglich. Nachdem der Stadtsenat den Bericht wohlwollend und einstimmig zur Kenntnis genommen hatte, beauftragte er den Magistrat mit der Erstellung eines beschlussfähigen Konzeptes.

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer betont: „Die Stadtbücherei ist eine wichtige Institution für Bildung und Kultur in Innsbruck, jedoch entsprechen die derzeitigen Räumlichkeiten nicht mehr den heutigen Anforderungen an eine moderne städtische Bibliothek. Es ist uns ein großes Anliegen, mit dem neuen Standort eine noch bessere Bildungsinfrastruktur zu schaffen, von deren Mehrwert letztendlich jede Bürgerin und jeder Bürger profitiert.“

Ungebrochener Aufwärtstrend

Seit die Stadtbücherei 1999 in die Colingasse übersiedelt ist, hat die Zahl der NutzerInnen und Entlehnungen stark zugenommen. Die Zahl der Ausleihen hat sich dabei in den letzten 15 Jahren nahezu verdoppelt: Im Jahr der Eröffnung wurden 162.000 Entlehnungen verzeichnet, 2014 insgesamt 313.000. Alleine in den letzten fünf Jahren stieg die Zahl der NutzerInnen um 20%, und auch die Menge der Veranstaltungen hat sich seit 2001 (31 Veranstaltungen) verdreifacht (2014: 93 Veranstaltungen). Diese Entwicklung verdeutlicht, wie dringend der Bedarf an größeren, zeitgemäßen Räumlichkeiten ist.

Stadtbücherei heute

Dass sich das Angebot großer Beliebtheit erfreut, zeigen drei umfangreiche Projekte, die 2015 umgesetzt wurden. So fanden im März zum zehnten Mal die Aktionswochen der Innsbrucker Büchereien statt. Anlässlich dieses Jubiläums wurden mit der Samstagöffnung in der Stadtbücherei und dem österreichweit einzigartige Bibliotheksverbund „INNSBOOK“ (Leseausweis für insgesamt zehn Innsbrucker Bibliotheken) zwei wesentliche Neuerungen umgesetzt. (KS)