Logo Innsbruck informiert
102075054_0.jpg

Stadt Innsbruck erhält Kinderbetreuungspreis

Auszeichnung des Bundes für bedarfsgerechte Kinderbetreuung.
(RMS) Die Stadt Innsbruck (Amt für Kinder- und Jugendbetreuung) wird mit dem „Kinderbetreuungspreis“ ausgezeichnet. Dieser Preis des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend in Kooperation mit der „Familie & Beruf Management GmbH“ wird heuer zum sechsten Mal für bedarfsgerechte Sommerbetreuung verliehen. Insgesamt wurden rund 120 Projekte aus ganz Österreich eingereicht – die Stadt Innsbruck ist eine von 20 Preisträgern.

„Dieser Preis zeigt, dass Innsbruck Österreichweit eines der besten Modelle bei der Sommerbetreuung anbietet“, betont Vizebürgermeister Christoph Kaufmann. Kriterien bei der Vergabe des Kinderbetreuungspreises waren zum Beispiel das flexible, kurzfristige Anmeldesystem, die Aufnahme von „einrichtungsfremden Kindern“ oder die Ausweitung der Öffnungszeiten im Sommer. „Mit seinem Angebot von insgesamt zwölf Sommerbetrieben erfüllt Innsbruck all diese Kriterien“, so Kaufmann stolz.

Die Verleihung des Preises erfolgt am 6. Juni in Wien, insgesamt werden Preisgelder in der Gesamthöhe von 22.000 Euro ausgeschüttet.

Gerade bei der Sommerbetreuung erweitert die Stadt ihr Angebot kontinuierlich und bedarfsgerecht: Neu ist heuer die Sommeröffnung des Kindergartens Bachlechnerstraße. Im vergangenen Sommer kam als zusätzlicher Sommerhort der Schülerhort Angergasse dazu. Damit werden im Sommer 2011 insgesamt acht Kindergärten und vier Schülerhorte geöffnet sein. Die Anmeldung findet vom 16. Mai bis 3. Juni in den jeweiligen Betrieben bzw. im Amt für Kinder- und Jugendbetreuung statt.

„Der Kinderbetreuungspreis ist eine schöne Bestätigung dafür, dass die Stadt Innsbruck ihr Bestes tut, um Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern“, betont Vizebürgermeister Christoph Kaufmann.
26. Mai 2011