Logo Innsbruck informiert
678396588_0.jpg

Sprudelnde Erfrischung für Wandernde im Amraser Hochwald

Einweihung des neuen Trinkwasserbrunnens
Ein neuer Trinkwasserbrunnen erfrischt ab sofort die Wandernden im Amraser Hochwald. Am 3. Juli waren Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Forstreferent Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Amtsvorstand DI Andreas Wildauer (Land- und Forstwirtschaft) und Johann Zimmermann (Obmann Agrargemeinschaft Amraser Hochwald) vor Ort, um der Einweihung und Segnung des neuen Rastplatzes durch den „Hochwaldkurat“ Diakon Nikolaus Albrecht beizuwohnen.

„Gutes und sauberes, ständig fließendes Wasser halten viele Menschen für selbstverständlich“, so die Bürgermeisterin: „Initiativen und Projekte wie die Schaffung dieses Brunnes rufen uns und den Kindern wieder in Erinnerung, in welchem reichen Land wir leben und wie sehr wir dies schätzen sollten.“

Auch Vizebürgermeister Kaufmann freute sich über die Umsetzung: „Es ist uns gelungen, dieses Projekt innerhalb eines Jahres zu realisieren. Das macht den guten Kontakt und die hervorragende Zusammenarbeit der Stadt Innsbruck mit ihren Nachbargemeinden sichtbar.“

Feier in würdigem Rahmen
Zahlreiche weitere Mitwirkende am Projekt hatten sich eingefunden, darunter der Aldranser Bürgermeister Adolf Donnemiller, Mag. Robert Gschleiner (Leiter des Wasserwerks) und die Mitarbeiter der IKB sowie Funktionäre der Agrargemeinschaft Amraser Hochwald und die Eltern der VolksschülerInnen.
Musikalisch umrahmt wurden die Feierlichkeiten von der Bläsergruppe der Volksschule Amras und dem Chor der vierten Klasse gemeinsam mit Direktor Christian Bramböck und Personalamtsleiter Mag. Ferdinand Neu. Sogar eine „Quellenpolka“, die eigens für die Einweihung komponiert wurde, fand ihre Uraufführung:

„Schreyerquellenwasser macht uns so viel Freud,
sprudelt jetzt für immer
für die Wandersleut.
Unser bestes Wasser ist jetzt für alle da,
trinken es mit Freude –
heut und das ganze Jahr!“

Qualitativ hochwertige Wasserversorgung
Mit der Fertigstellung der Fassung der Schreyerbachquelle (entspringt auf 1.420 m) im Amraser Hochwald und der händisch verlegten Gussrohrleitung bis zur ehemaligen Mühltalquellfassung der Gemeinde Amras im Jahr 1931 konnte für Amras erstmals eine qualitativ hochwertige Trinkwasser-, aber auch Löschwasserversorgung sichergestellt werden. Die gesamte Wasserversorgungsanlage wurde in den letzten Jahren von der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG umfangreich saniert, sodass der Stadtteil Amras mittlerweile über ein mehrfach gesichertes Trinkwassersystem (Mühlauer Quellen, Amraser Hochwald und Grundwasserfeld Höttinger Au) verfügt. Durch die laufende Untersuchung des Trinkwassers in mikrobiologischer, chemischer, physikalischer und radiologischer Hinsicht wird höchste Qualität garantiert. Insgesamt weist das Amraser Trinkwasser einen deutlich niedrigeren Härtegrad und dadurch geringeren Kalkanteil wie das Nordkettenwasser auf.

2012 entstand im Rahmen einer Exkursion der Volksschule Amras die Idee, an der Schreyerbach-Quellfassung einen Brunnen mit einem kleinen Rastplatz zu errichten. Durch Zusammenarbeit zwischen der Agrargemeinschaft Amraser Hochwald, der Stadt Innsbruck und der Innsbrucker Kommunalbetriebe AG, war die Umsetzung dieses Projektes möglich. Zwei Bänke und ein Tisch runden das Erfrischungsangebot durch einen Rastplatz ab.
04. Juli 2013