Logo Innsbruck informiert
321024867_0.jpg

Sprich mit mir und hör mir zu!

Eine Hilfestellung zum aktiven Sprechenlernen.
Als Ratgeber und Begleiter für Eltern beim frühen Spracherwerb ihrer Kinder in den ersten Lebensjahren ist eine neue Broschüre gedacht, die von der Stadt Innsbruck gemeinsam mit dem Land Tirol herausgegeben wird. „Sprich mit mir und hör mir zu“ soll Lust am aufmerksamen Miteinander-Sprechen, Lesen und Vorlesen und am gegenseitigen Zuhören machen – in ein, zwei oder mehr Sprachen.

Bei einem Pressegespräch am 13. Dezember im Kindergarten Wilten West stellten Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, Landesrat Gerhard Reheis sowie Amtsleiterin Mag.a Brigitte Berchtold und Mag.a Nicola Köfler (Amt für Kinder- und Jugendbetreuung), Mag. Hannes Gstir (Integrationsreferat Land Tirol) und Notburga Troger (Integrationsstelle Stadt Innsbruck) die Broschüre vor.

Ziel der Broschüre ist die aktive Förderung der frühkindlichen Spracherziehung durch die Eltern: „Kinder sollen als Basis für ihr späteres Leben früh lernen, miteinander zu reden – abseits von Internet-Chats und Fernsehen“, erläuterte Vizebürgermeister Kaufmann den Zweck der Publikation und dankte dem Land Tirol für die Unterstützung sowie dem pädagogischen Personal der städtischen Bildungseinrichtungen für die Umsetzung. „Eltern werden ermuntert, ihre Kinder bewusst zu fördern – Kinder sollen Spaß an der Sprache als Grundlage ihrer Fantasie und ihres Ausdrucksvermögens entwickeln“, so LR Reheis.

In leicht verständlicher Form enthält die Broschüre 12 praktische Anleitungen von Experten und gezielte Tipps und Hinweise für den Alltag und ist in mehreren Sprachen bei allen Eltern-Kind-Beratungsstellen, in Kindergärten und Horten kostenlos erhältlich. Vorbild für dieses Hilfsmittel war eine Aktion im Rahmen des Programms „mehr Sprache. Frühe Sprachförderung und Mehrsprachigkeit – eine Herausforderung für Familien und Institutionen der frühen Bildung“ im Auftrag des Landes Vorarlberg.
13. Dezember 2010