Logo Innsbruck informiert
Anlässlich der bevorstehenden Generalversammlung von SOS-Kinderdorf International zu Besuch bei Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Mitte): Präsident Siddharta Kaul (r.) und Chief Financial Officer Norbert Meder (l.)
Anlässlich der bevorstehenden Generalversammlung von SOS-Kinderdorf International zu Besuch bei Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Mitte): Präsident Siddharta Kaul (r.) und Chief Financial Officer Norbert Meder (l.)

SOS-Kinderdorf International tagt in Innsbruck

20. Generalversammlung mit über 400 Delegierten aus aller Welt

Anlässlich der bevorstehenden 20. Generalversammlung von SOS-Kinderdorf International in Innsbruck besuchte Präsident Siddharta Kaul Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer. Die Tiroler Landeshauptstadt ist mit den Organisationen der SOS-Kinderdörfer sehr eng verbunden, da sich der Hauptsitz von SOS-Kinderdorf International sowie SOS-Kinderdorf Österreich in Innsbruck berfindet.
„Hermann Gmeiner startete vor fast 50 Jahren in Tiroler ein äußerst wertvolles und zukunftsträchtiges Projekt“, anerkennt Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und ist dankbar „für die gute Zusammenarbeit und den gemeinsamen Willen Kindern ein Zuhause sowie ein ruhiges und liebevolles Umfeld bieten zu können. Damit auch für sie eine aussichtsreiche Zukunft haben.“ 

Die Generalversammlung von SOS-Kinderdorf International findet alle vier Jahre statt und mehr als 400 Menschen aus 134 Ländern/Territorien nehmen daran teil. Heuer tagt die Generalversammlung vom 23. bis 25. Juni im Congress Innsbruck. Die Delegierten werden über die Strategien abstimmen, welche die Organisation bis ins Jahr 2030 führt. Der Beschluss soll das Kernbekenntnis der Organisation zur Betreuung und zum Schutz von Kindern unterstreichen und zusätzlich darauf abzielen, die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen zu verbessern. Ihre Beteiligung an Entscheidungen, die ihr eigenes Leben betreffen, sollen gestärkt werden. (VL)