Logo Innsbruck informiert
249081502_0.jpg

Solide und sichere Budget- und Finanzpolitik

Bürgermeisterin Oppitz-Plörer zum positiven Jahresabschluss 2010.
„Jahrelange solide und sichere Budget- und Finanzpolitik kommt den Innsbruckerinnen und Innsbruckern zu gute!“
Doppelbudget 2011/2012 und jetzt positiver Jahresrechnungsabschluss für 2010 auf nachhaltige Stadtpolitik zurückzuführen.

„Innsbruck steht im Vergleich zu anderen Städten gut da. Dadurch können wir auch 100 Mio. Euro in den nächsten zwei Jahren in die Lebensqualität der Innsbrucker Bevölkerung investieren. Als Finanz- und Wirtschaftsreferentin der Landeshauptstadt Innsbruck freut mich der positive Jahresrechnungsabschluss, aber das ist kein Grund zum „Ausruhen“. Wir müssen weiter an dieser soliden und sicheren Budget- und Finanzpolitik in Innsbruck festhalten. Geld ausgeben nach dem „Gießkannenprinzip“ wird es unter mir als Bürgermeisterin nicht geben. Denn schlussendlich zahlen die Bürgerinnen und Bürger die Zeche. Wahlgeschenke alla Bund und Land sind uns dabei eine Lehre“, warnt die Bürgermeisterin und Finanzreferentin der Landeshauptstadt Innsbruck, Mag. Christine Oppitz-Plörer, vor zu viel Euphorie aufgrund des positiven Jahresrechnungsabschlusses.

Die Bürgermeisterin betont auch, dass Städte, die ihre Hausaufgaben gemacht hätten und Reformen durchgeführt hätten, aufgrund jetzt positiver Budget- und Finanzzahlen nicht durch den Finanzausgleich bestraft werden dürfen. „Innsbruck darf für seine sehr gute Budget- und Finanzpolitik nicht bestraft werden. Das hat sich Innsbruck und die Menschen in unserer Stadt nicht verdient! Ich werde hier ein wachsames Auge auf die Entwicklungen haben!“ sagt die Bürgermeisterin.

„Mit dem Doppelbudget 2011/2012 ist es uns in Innsbruck gelungen, den sozialen Frieden zu gewährleisten, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen, ein verlässlicher Partner für die ArbeitnehmerInnen und die Wirtschaft zu sein, unseren Familien eine qualitätsvolle Kinderbetreuung zu bieten, den jungen Menschen durch Top-Ausbildung Perspektiven zu geben, den älteren MitbürgerInnen ein Altern in Würde zu ermöglichen und 100 Mio. in die Lebensqualität der Bevölkerung zu investieren“, so Bürgermeisterin und Finanzreferentin Mag. Christine Oppitz-Plörer, die Details zum Jahresrechnungsabschluss 2010 bei einer Pressekonferenz am 14. April bekannt geben wird.
07. April 2011