Logo Innsbruck informiert
1003376014_0.jpg

Sicheres Weihnachten

Tipps der Feuerwehr.
(RMS) Um auf mögliche Brandgefahren in der Weihnachtszeit hinzuweisen, hat der für das Feuerwehrwesen zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Innsbruck Tipps für alle Innsbruckerinnen und Innsbrucker zusammengestellt: „Wenn Sie unsere Anregungen und Tipps wahrnehmen, können Sie sich und Ihre Angehörigen vor bösen Überraschungen bewahren.“
  • Kaufen Sie den Christbaum erst kurz vor dem Weihnachtsfest und bewahren Sie ihn in einem Gefäß mit Wasser, möglichst im Freien auf.
  • Sorgen Sie bei der Aufstellung für festen und sicheren Stand des Baumes. Verwenden Sie einen Fuß, der mit Wasser gefüllt werden kann, damit der Baum langsamer austrocknet.
  • Wählen Sie einen geeigneten Standort im Raum und achten Sie auf ausreichenden Abstand zu leicht brennbaren Einrichtungsgegenständen (Vorhänge usw.)
  • Bringen Sie Kerzen nicht unmittelbar unter einem Ast an, halten Sie einen Mindestabstand von 20 cm ein.
  • Falls doch normale Kerzen verwendet werden -Vorsicht bei Lametta oder sonstigem leicht brennbaren Baumschmuck (Strohsterne usw.)
  • Verwenden Sie geeignete Kerzenhalter und stellen Sie die Kerzen senkrecht.
  • Achten Sie darauf, dass glühende und heiße Teile von Sternspritzern nicht mit leicht brennbaren Gegenständen in Berührung kommen.
  • Halten Sie Löschmittel bereit (Tragbare Feuerlöscher, Kübel mit Wasser) Zögern Sie nicht auch schon bei einem Entstehungsbrand oder bei Bemerken von Brandrauch die Berufsfeuerwehr unter der Notrufnummer 122 zu alarmieren und schließen Sie Fenster und Türen.
  • Denken Sie daran, dass der Christbaum jeden Tag mehr austrocknet und deshalb auch immer besser brennt
  • Überlegen Sie die Verwendung von elektrischen Christbaumkerzen.
  • Zünden Sie die Kerzen von oben nach unten und von hinten nach vorne an. Sie können sich sonst selbst anzünden.
„Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen eine besinnliche und vor allem unfallfreie Weihnachtszeit“, hofft Vizebürgermeister Christoph Kaufmann, dass zu Weihnachten bei allen Innsbrucker Familien das Christkind und nicht die Feuerwehr zu Besuch kommt.
10. Dezember 2010