Logo Innsbruck informiert
805736314_0.jpg

Sicheres Spielen

Sicherheit der Spielplätze wird ständig überprüft.
(RMS) Die Sicherheit der jüngsten BürgerInnen ist der Stadt Innsbruck ein wichtiges Anliegen. Um die Sicherheitsstandards zu gewährleisten, werden Innsbrucks 70 Spiel- und Ballspielplätze regelmäßigen Sicherheitskontrollen unterzogen.

„Sicherheit hat in Innsbruck oberste Priorität. Mit dem vielfältigen Angebot an Spielplätzen bieten wir den Kindern eine kreative und spannende Freizeitgestaltung mit den aktuellsten Spielgräten, wobei immer auch mögliche Risiken und Gefahrenpotentiale beachtet und bei der Anschaffung berücksichtigt werden“, so der für Spielplätze und Grünanlagen ressortzuständige Vizebürgermeister Franz X. Gruber: „Wir wollen schließlich den Jüngsten eine unbeschwerte und sorglose Zeit bereiten und dazu gehört auch die gebotene Sicherheit auf den Innsbrucker Spielplätzen.“

Wöchentliche Sicherheitschecks
Wöchentlich führen Mitarbeiter des Amts für Grünanlagen vor Ort eine Sichtüberprüfung der Spielgeräte durch. Etwaige Mängel werden sofort an die zuständigen Techniker weitergeleitet und behoben. Ein wichtiger Sicherheitsaspekt ist auch die tägliche Reinigung der Spielplätze, um sie von Glasscherben und sonstigem Unrat zu säubern.

TÜV-Überprüfung
Zusätzlich hat sich das Amt für Grünanlagen 2010 entschlossen, eine breit angelegte TÜV-Überprüfung aller Innsbrucker Spielplätze zu machen. Die Ergebnisse fallen sehr positiv aus. Die Prüfberichte zeigen nur wenige Mängel, die durch die starke Nutzung auch trotz laufender Behebung immer wieder auftreten - z. B. fehlende Abdeckkappen oder verdichteter Fallschutz.

Aufgezeigte Mängel bezogen sich auch auf alte Spielgeräte, die noch funktionstüchtig sind, aber der heutigen Norm nicht mehr entsprechen. Die bemängelten Geräte stellen keine unmittelbare Gefahr dar, werden aber in den nächsten Jahren ausgetauscht. „Vom Amt für Grünanlagen wurde basierend auf diesen Überprüfungen ein Generalplan erstellt, der die Mängel nach Dringlichkeit bzw. Gefährlichkeit gewichtet“, so Vbgm. Gruber.
13. Mai 2011