Logo Innsbruck informiert
1280628601_0.jpg

„Selbstständig und selbstsicher unterwegs“

IVB unterstützen Aktionstage für blinde und sehbehinderte Jugendliche
Vom 10. bis 13. Juli findet heuer das Pilotprojekt „Selbständig und selbstsicher unterwegs“ für blinde und sehbehinderte junge Menschen aus Tirol statt. Die Rehabilitationstrainerinnen des Blinden- und Sehbehindertenverband Tirol (BSVT) und des Internat St. Raphael haben ein auf die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Jugendlicher abgestimmtes Trainingsprogramm zusammengestellt.

Die Aktionstage für Jugendliche mit Sehbeeinträchtigungen sind bis dato einzigartig in Tirol: Der Fokus ist auf die Fähigkeiten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerichtet. Ihre Interessen bilden die Grundlage für die Trainingsinhalte und die Gruppenaktivitäten.

BSVT-Rehabilitationstrainerin Heidi Amann: „Wir wollen die Jugendlichen in ihrem Mut stärken, zu ihrer Sehbehinderung zu stehen und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Dazu gehört unter anderem auch, dass sich die Gruppe selbständig überlegt, welche Freizeitangebote sie nutzen wollen, wie Eintrittskarten organisiert werden, welche öffentlichen Verkehrsmittel hinfahren und ob im Vorfeld auch Plätze reserviert werden müssen.“

Die IVB unterstützen das Training mit der Zurverfügungstellung von IVB-Wochentickets. Die Jugendlichen sind damit während ihrer Gruppenaktivitäten mit Bus und Tram in der ganzen Stadt mobil unterwegs. Gleichzeitig lernen sie auch den Umgang mit den IVB.
IVB-GF DI Martin Baltes dazu: „Die IVB legen besonderen Augenmerk auf die Bedürfnisse von sehbehinderten Fahrgästen. So sind nahezu alle innerstädtischen Haltestellen mit einem Aufmerksamkeitsfeld ausgestattet. Die FahrerInnen werden in Umgang mit sehbehinderten Fahrgästen geschult. Bei der Wahl der Schriftgrößen der Aushänge an den Haltestellen und in den Fahrzeugen wird Rücksicht auf Menschen mit einer Sehbehinderung genommen. “

Insgesamt vier junge Menschen im Alter von 15 bis 18 werden gemeinsam in anregender und konstruktiver Atmosphäre ressourcenorientiert mit- und voneinander lernen. Dadurch werden langfristig die Lebensqualität gesteigert, das Selbstbewusstsein sowie die Selbständigkeit gestärkt und gefördert sowie konkrete Inhalte des Rehatrainings vermittelt.
12. Juli 2013