Logo Innsbruck informiert
Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider gab gemeinsam mit einer Vertreterin des Elternvereins, Ingrid Krazer, Klassenlehrerin Barbara Gassler, den beiden Direktorinnen der Volksschulen Pradl Leitgeb 1 und 2, Andrea Hofstädter-Binna und Angelika Rädler (v.l.n.r.) sowie einigen SchülerInnen den Startschuss für die Initiative.
Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider gab gemeinsam mit einer Vertreterin des Elternvereins, Ingrid Krazer, Klassenlehrerin Barbara Gassler, den beiden Direktorinnen der Volksschulen Pradl Leitgeb 1 und 2, Andrea Hofstädter-Binna und Angelika Rädler (v.l.n.r.) sowie einigen SchülerInnen den Startschuss für die Initiative.

Sicherheitsmaßnahmen für SchülerInnen der Volksschule Pradl-Leitgeb

Neugestaltung der Schutzwege und Verlegung der Parkplätze im Spätsommer, ab sofort Zufahrt zur Schule eingeschränkt

Die Sicherheit der jüngsten InnsbruckerInnen liegt der Stadtregierung sehr am Herzen. Zum Schutz der SchülerInnen der VS Pradl-Leitgeb werden daher ab 01. Juni einige Sicherheitsmaßnahmen im Bereich des Schulgeländes umgesetzt.

Einer Anfrage des Elternvereins und der Schulleitung folgend, wird im Spätsommer die Anlage der Schutzwege zum bzw. vom Pradler Platz übersichtlicher gestaltet. Ebenso werden die Parkplätze unmittelbar vor der Pradler Kirche näher zur Pradler Straße verlegt. Derzeit werden die Kinder einerseits durch Missachtung von Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie durch ein- und ausparkende Fahrzeuge gefährdet. Andererseits parken Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen oder sie dort abholen, vorschriftswidrig auf Sperrflächen.

Probemodell ab 01. Juni

Als Probe wird erstmals in Innsbruck ab 01. Juni, befristet bis Ende Juni 2015, die Zufahrt zur Schule an Schultagen jeweils morgens und mittags gesperrt. Für Ladetätigkeiten wird der Platz unmittelbar vor der Kirche ausgewiesen. In den ersten Tagen wird die Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) der Stadt Innsbruck eine begleitende Überwachung vornehmen. Die temporäre Sperre wird – entsprechend der Verordnung – nach Absprache mit dem Amt Erziehung, Bildung und Gesellschaft vom Schulwart im Auftrag der Behörde vorgenommen. (KS)