Logo Innsbruck informiert
516879509_0.jpg

„Respekt für jeden Menschen“

Besuch beim „Verein für Obdachlose“ und seinen sechs Betreuungseinrichtungen
Regelmäßig besucht Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer soziale Betreuungseinrichtungen, um sich vor Ort im Gespräch mit den MitarbeiterInnen ein Bild von der Betreuungssituation zu machen. Am 7. März stattete Sie dem „Verein für Obdachlose“ und seinen sechs Betreuungseinrichtungen in der Kapuzinergasse einen Besuch ab. Geschäftsführerin Mag.a Vera Skalet erläuterte die verschiedenen Tätigkeiten.

Seit 1985 gibt es den Verein für Obdachlose in Innsbruck. Die Beratung und Betreuung von Menschen, die auf die Hilfe der Gesellschaft angewiesen sind und soziale bzw. rechtliche Unterstützung in Anspruch nehmen möchten, sind dem Verein ein großes Anliegen.

Mit den sechs verschiedenen Einrichtungen wird ein breites Angebot an Hilfe angeboten: In der „Teestube“ finden Menschen unterschiedlichster Herkunft eine Tagesaufenthaltsstätte, in der auch die Grundversorgung wie beispielsweise Frühstück, eine Möglichkeit zum Duschen und Kleiderwaschen vorhanden ist. Andere Einrichtungen des Vereins, wie die Sozialberatung „Barwo“, unterstützen bei der Wohnungs- und Arbeitssuche und „Streetwork“ bemüht sich um die Menschen auf der Straße, die von den herkömmlichen Methoden der Sozialarbeit nicht erreicht werden können. Daneben werden noch die „Kleiderausgabestelle“ im Bogen, das Beschäftigungsprojekt „Lama“ für alkoholkranke Menschen und das „Betreute Wohnen“ mit Unterstützung und Vorbereitung auf ein eigenständiges Leben und Wohnen vom Verein angeboten.

Im Rahmen ihres Besuchs bedankte sich die Bürgermeisterin bei dem engagierten Team und bekräftigte die Realisierung der Ambulanz für Obdachlose am Hauptbahnhof.
12. März 2013