Logo Innsbruck informiert
887380112_0.jpg

Problemstoffsammlung in Innsbruck

Am 26. März startet die Problemstoffsammlung der IKB.
Mit heutigem Tag ist die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG wieder mit der mobilen Problemstoffsammlung unterwegs.

Als Unterstützung und Beitrag zum alljährlichen Frühjahrsputz der Innsbruckerinnen und Innsbrucker führt die IKB von 26. bis einschließlich 31. März wieder die bewährte Problemstoffsammlung durch und bietet damit die Möglichkeit, gesammelte Sonderabfälle bequem zu entsorgen.

„Diese Aktion trägt wesentlich dazu bei, das Bewusstsein für Abfallwirtschaft direkt vor Ort in den Stadtteilen zu schärfen“, so Umweltstadtrat Ernst Pechlaner: „Mein Dank gilt den IKB für die organisatorische Abwicklung der Sammlungen.“

In den Innsbrucker Stadtteilen werden einzelne Sammelstellen eingerichtet und nach einem genauen Zeitplan vom Sammelwagen der IKB angefahren. Die MitarbeiterInnen der IKB nehmen dort Problemstoffe wie Farben und Lacke, Haushaltsreiniger, Lösemittel, Medikamente, Konsumbatterien, Autobatterien usw. entgegen. Auch ÖLI-Behälter können abgegeben und gegen neue Speiseölgefäße ausgetauscht werden. Altkleider werden im Rahmen der Problemstoff-Aktion nicht gesammelt. Pro Woche kommen ca. zehn Tonnen im Rahmen der mobilen Problemstoffsammlung zusammen – jährlich werden an allen Sammelstellen (incl. der fixen Standorte) 250 Tonnen Abfall gesammelt.

Während des Jahres können Problemstoffe auch im Recyclinghof Rossau, bei der Berufsfeuerwehr Innsbruck (Hunoldstraße 17, freitags von 14-18 Uhr) oder im Bauhof Hötting West (Bachlechnerstraße 27, freitags von 14-18 Uhr) abgegeben werden. Für Informationen zur Abfallentsorgung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IKB gerne zur Verfügung.

26. März 2012