Logo Innsbruck informiert
751234375_0.jpg

Problemstoffsammeln leicht gemacht

Problemstoffsammeln in der Stadt Innsbruck
Ab Montag, 25. Juni findet wieder die mobile Problemstoffsammlung im gesamten Stadtgebiet Innsbrucks statt. Die ressortzuständige Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider machte sich am 22. Juni selbst ein Bild von der wichtigen Aktion und besichtigte den Recyclinghof Rossau und die dort angesiedelte stationäre Problemstoffsammlung. „Richtige Mülltrennung ist wirtschaftlich und umweltfreundlich“, ist Vizebürgermeisterin Pitscheider überzeugt: „In Innsbruck funktioniert gerade die Trennung von Problemstoffen sehr gut und es ist mir ein großes Anliegen, dass dies auch so bleibt.“

Der Recyclinghof steht allen Innsbruckerinnen und Innsbruckern zur Verfügung. Von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr sowie Samstag Vormittag können unter anderem Verpackungsabfälle, Sperrmüll, Altholz, Elektroaltgeräte und natürlich auch Problemstoffe dort fach- und sachgerecht entsorgt werden.

Problemstoffsammlung in den Stadtteilen
In den Innsbrucker Stadtteilen werden darüber hinaus wieder vom 25. bis zum 30. Juni einzelne Sammelstellen eingerichtet und nach einem genauen Zeitplan vom Sammelwagen der IKB angefahren. Die MitarbeiterInnen der IKB nehmen dort Problemstoffe wie Farben und Lacke, Haushaltsreiniger, Lösemittel, Medikamente, Konsumbatterien, Autobatterien usw. entgegen. Auch ÖLI-Behälter können abgegeben und gegen neue Speiseölgefäße ausgetauscht werden. Altkleider werden im Rahmen der Problemstoff-Aktion nicht gesammelt.

Pro Woche kommen ca. zehn Tonnen im Rahmen der mobilen Problemstoffsammlung zusammen – jährlich werden an allen Sammelstellen (incl. der fixen Standorte) 250 Tonnen an Problemstoffen gesammelt.

Während des Jahres können Problemstoffe außerdem bei der Berufsfeuerwehr Innsbruck (Hunoldstraße 17, freitags von 14-18 Uhr) oder im Bauhof Hötting West (Bachlechnerstraße 27, freitags von 14-18 Uhr) abgegeben werden. Für Informationen zur Abfallentsorgung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IKB gerne zur Verfügung.
22. Juni 2012