Logo Innsbruck informiert
1001000824_0.jpg

Postpartnerschaft eröffnet

Eröffnung der ersten Inklusiven Postpartnerschaft in Innsbruck, Dreiheiligenstraße 3.
„Einen richtungsweisenden Schritt“ nannte Soziallandesrat Gerhard Reheis die Eröffnung der ersten Inklusiven Postpartnerschaft Innsbrucks, am Mittwoch, den 11. April. Menschen mit Behinderung haben dort die Möglichkeit, ihr Recht auf Teilhabe am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verwirklichen. Ermöglicht wird dies durch eine Kooperation zwischen dem Haus Franziskus und der Österreichischen Post AG.

In den barrierefreien Räumlichkeiten betreuen sieben Mitarbeiter mit und ohne Behinderung die Postkunden an zwei Schaltern. Der Unterschied zu anderen Filialen ist laut Wolfgang Lesiak von der Österreichischen Post AG deutlich spürbar: „Herzlichkeit ist das, was man spürt in diesem Raum.“ Und Lesiak weiter: „Es ist für uns kein Abenteuer, wir haben in Österreich schon viele Stellen, die ähnlich aufgebaut sind, wie diese Filiale.“

Im Beisein von Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Soziallandesrat Gerhard Reheis wurden die Räumlichkeiten der ersten Inklusiven Postpartnerschaft in Innsbruck feierlich eröffnet. „Menschen, die sich im öffentlichen Raum begegnen, haben etwas Verbindendes“, so Soziallandesrat Reheis in seinen Begrüßungsworten. Markus Zettinig (Leiter des Hauses Franziskus) bezeichnet die Eröffnung der ersten Inklusiven Postpartnerschaft in Innsbruck als einen „Meilenstein einer klugen Integration.“
13. April 2012