Logo Innsbruck informiert
720438805_0.jpg

Philippinische Botschafterin zu Besuch im Rathaus

Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer empfing philippinische Botschafterin
Fernöstliche Grüße überbrachte Lourdes O. Yparraguirre, Botschafterin der Philippinen, am 18. Juni Innsbrucks Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer – in Begleitung von Botschaftssekretär Pete Deelfin und Ass. Prof. Dr. Christian Traweger, Honorarkonsul der Philippinen für Tirol und Vorarlberg.

„Österreich und die Philippinen sind geographisch zwar sehr weit voneinander entfernt, doch gibt es heute gute Verbindungen zwischen unseren Ländern“, so Bürgermeisterin Oppitz-Plörer. „Gerade im Sozialbereich sind sehr viele PhilippinerInnen hier in Österreich tätig und eine unverzichtbare Unterstützung.“

„Es ist wunderschön hier in Innsbruck“, so Botschafterin Yparraguirre, die seit 2010 vom Botschaftssitz in Wien aus auch für Kroatien, Slowenien und die Slowakei zuständig ist. „Wir hatten heute bereits Treffen mit VertreterInnen der Wirtschaft und des MCIs und es ist mir eine große Freude, die Bürgermeisterin der Tiroler Landeshauptstadt persönlich kennenzulernen.“

Habsburger als Namensgeber
Der pazifische Inselstaat besteht aus über 7.100 Inseln und beherbergt mehr als 92 Millionen Einwohner, die zu rund 81 Prozent dem katholischen Glauben angehören. Geschichtlich gibt es eine direkte Verbindung zwischen Österreich und den Philippinen: der Spanier Ruy López de Villalobos benannte die 1543 von ihm entdeckten Inseln nach Philipp II. von Spanien, einem Habsburger.
Heute leben rund 30.000 PhilippinerInnen in Österreich, allein rund 500 davon in Innsbruck.
20. Juni 2013