Logo Innsbruck informiert
71912207_0.jpg

„Peterle hilft“

Kinder-Sicherheitsfest in und um den Stadtturm
Zahlreiche Kinder und deren Eltern folgten am 28. Juni der Einladung von „Peterle“ zum großen Kinder-Sicherheitsfest in und rund um den Stadtturm. Bekanntermaßen wacht „Peterle“ vom Stadtturm aus über Innsbrucks Kinder und sorgt sich besonders um deren Sicherheit. „Peterles“ Freunde von Polizei, Berufsfeuerwehr, Rotem Kreuz und Bergrettung gaben in der Herzog-Friedrich-Straße kindgerecht wichtige Sicherheitstipps.

Der zuständige Vizebürgermeister Christoph Kaufmann eröffnete das Fest. „Das ‚Peterle hilft‘-Fest ist bereits zur liebgewonnenen Tradition geworden. Mit Spiel und Spaß werden einmal im Jahr, gemeinsam mit Expertinnen und Experten, wertvolle Sicherheitsaspekte weitergeben“, bedankte sich Kaufmann bei allen Beteiligten für die Organisation.

Mit der Berufsfeuerwehr einen Brand löschen, ein Rettungsauto von innen unter die Lupe nehmen, Tipps von Polizisten bekommen oder von der Bergrettung gesichert einen Kletterturm erklimmen – all das stand am Programm. Bei einer Quizrallye erfuhren die Kids viel Lehrreiches und Unterhaltsames zum Thema Sicherheit im Sommer. Im Stadtturm selbst galt es, auf „Peterles“ Spuren zu wandern und unter anderem die geheime Grotte zu entdecken. Im Innenhof boten Mal- und Spielstationen kreative Abwechslung und zur Stärkung stand eine gesunde Jause bereit.

„Peterle hilft“ das ganze Jahr
„Peterle hilft“ ist eine Initiative der Stadt Innsbruck zur Förderung der Sicherheit der Innsbrucker Kinder. Überall, wo der „Peterle hilft“-Aufkleber an Auslagen oder Eingangstüren von Geschäften und Einrichtungen zu sehen ist, stehen Erwachsene den Innsbrucker Kindern mit Rat und Tat zur Seite. Ein Pflaster, ein Taschentuch, ein WC oder die Möglichkeit, zu Hause anzurufen, etc.

„Mit Unterstützung von Wirtschaft, Gewerbetreibenden und Institutionen wird das ganze Jahr über – im Sinne der familienfreundlichen Stadt – ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit für Kinder und ihre Eltern vermittelt“, ist Vizebürgermeister Christoph Kaufmann von der Initiative überzeugt.
01. Juli 2013