Logo Innsbruck informiert
970939795_0.jpg

„Peacekeeper“ zu Gast im Innsbrucker Rathaus

Großer Dank an Innsbrucks Stadtoberhaupt
Im Rahmen der Katastrophenschutzübung „Übung Schutz 2014“, bei der unter anderem Militär, Rettung, Land Tirol und Stadt Innsbruck im Einsatz waren, waren VertreterInnen der Vereinigung Österreichischer Peacekeeper (Blauhelme) mit einem Infostand bei der Leistungsschau des Bundesheeres und Blaulichtorganisationen, am Gelände der Olympiaworld Innsbruck, vertreten.

Der Grund für den Besuch der Vertreter Gerhard F. Dujmovits, Wachmeister außer Dienst (Bundesheer) (Bereichsleiter Innsbruck Vereinigung Österreichischer Peacekeeper) und Chefinspektor in Ruhe (Zollwache) Franz Köfel (Gemeinderat in Völs) am 18. Juni war, sich bei Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer für die großzügige Unterstützung des VÖP-Informationszeltes herzlich zu bedanken.

„Ich freue mich sehr Sie heute im Rathaus begrüßen zu dürfen“, so das Stadtoberhaupt: „Mein Dank gilt dem gesamten Verein der Österreichischen Peacekeeper für ihren ehrenhaften Einsatz sowie das wertvolle Engagement, das sie täglich leisten.“

Vereinigung Österreichischer Peacekeeper
Der Verein wurde am 14. Dezember 1995 gegründet und hat derzeit in Österreich rund 1.700, in Tirol etwa 112 Mitglieder. Es ist sozusagen ein Verein mit neun Landesgruppen, die aus SoldatInnen, PolizistInnen und ZivilistInnen bestehen, die im Ausland im Friedenseinsatz waren. Die „Blauhelme“ setzen sich unter anderem zum Ziel, Kontakte zu fördern und den Erfahrungsaustausch auf nationaler und internationaler Ebene zwischen den Peacekeepern zu fördern. Außerdem stärken sie Kontakte mit staatlichen Stellen, Vereinen und sonstigen Organisationen in Bezug auf internationale Friedenseinsätze. Sie fördern alle Maßnahmen, um Frieden und die Menschenrechte zu erhalten bzw. zu wahren und Österreich bei internationalen Friedenseinsätzen eine aktivere Rolle zu geben.

23. Juni 2014