Logo Innsbruck informiert
490915095_0.jpg

Patscherkofelbahn

Präsentation über das Verhandlungsergebnisses
Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer und Dr. Markus Schröcksnadel stellten heute die Rahmenvereinbarung zur Übernahme der Patscherkofelbahn vor. "Nachdem es den Auftrag an mich gegeben hat, zu verhandeln, haben wir auf der Grundlage von Gutachten und Bewertungen ein Grundsatzpaket geschnürt", erklärt die Bürgermeisterin. „Dieser historische Beschluss beinhaltet einen Mehrwert für die gesamte Innsbrucker Bevölkerung. Der Stadtsenat hat hier einstimmig im Sinne der InnsbruckerInnen und Innsbrucker gehandelt.“

Ein Eckpunkt des Pakets ist der Gesamtpreis von 10,7 Millionen Euro für alle Anlagen (ausgenommen der Flutlichtanlage). „Das Ergebnis der intensiven Verhandlungen ist ein fairer Preis und dies ist zukunftsgerichtet für diese wichtige Einrichtung", führte Oppitz-Plörer aus. Man sei Schritt für Schritt aufeinander bei den Verhandlungen zugegangen. Auch Dr. Markus Schröcksnadel zeigte sich zufrieden: „Wir haben den Patscherkofel sehr gerne geführt und dort auch 32 Millionen Euro in Anlagen investiert. Diesen Investitionen ist es zu verdanken, dass der Patscherkofel nicht nur als Skiberg für Innsbruck erhalten werden konnte, sondern auch sehr beliebt ist.“ Mit 1.10. 2014 werden die Anlagen an die Stadt oder an eine zu gründende Gesellschaft übergeben, erläuterte die Bürgermeisterin weiter.

Dr. Peter Schröcksnadel erhält zudem das Recht, das Restaurant Olex zu pachten. „Es kann uns nichts Besseres passieren, als wenn jener, der den Berg aufgebaut hat, mit dem Hausberg der Innsbrucker verbunden bleibt“, meinte die Bürgermeisterin und bedankte sich zudem bei der Familie Schröcksnadel für den persönlichen Einsatz.

Der Stadtsenat beschloss das Paket heute einstimmig. Nun wird ein Sondergemeinderat einberufen, vorher werden die Gemeinderatsklubs auf Wunsch noch im Detail informiert.
Für die Bürgermeisterin ist jedenfalls klar: "Wir möchten das Skigebiet in näherer Zeit bestmöglich betreiben. Es ist ein Freizeitberg für die Bevölkerung.“
24. April 2014