Logo Innsbruck informiert
962958343_0.jpg

Parkraumkonzept

Zweite Phase startet mit November
• Einführung der nächsten Zonen erfolgt in zwei Schritten
• Parkstraßen mit neuen Bodenmarkierungen versehen
• Neuer Online-Service zur Beantragung von AnwohnerInnen-Parkkarten

Mit 05. Mai diesen Jahres traten in Innsbrucks Innenstadt die ersten Neuerungen des überarbeiteten Parkraumkonzepts in Kraft. Die zweite Phase startet im November 2014: Von den Bestimmungen betroffen sind nach der Innenstadtzone dann auch die Stadtteile Hötting, Wilten, Pradl und Saggen - genauer gesagt die derzeitigen Zonen 13, 15 (gebührenfrei), 16 (gebührenfrei), 18, 19, 20 und 23.

Hierfür werden die städtischen Zonen in zwei Bereiche unterteilt. Im westlichen Teil, der die Gebiete Hötting und Wilten umfasst, werden ab 10. November gebührenpflichtige Parkstraßen eingeführt. Die Umstellung des östlichen Bereiches betrifft die Stadtteile Pradl und Saggen und erfolgt eine Woche später am 17. November. Hierzu wird es noch eine eigene Pressekonferenz geben.

Neue Bodenmarkierung für klare Strukturen
Während die Kennzeichnung der städtischen Kurzparkzonen unverändert bleibt, werden die zukünftigen Parkstraßen mit gut ersichtlichen Symbolen als solche ausgewiesen. An der Einfahrt zur allen Parkstraßen findet sich demnächst auf einem zwei mal fünf Meter großen Symbol der Buchstabe „P“ in einer grünen Ellipse dargestellt (die Symbole werde derzeit getestet). Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider begrüßt die neue Straßenbeschriftung: „Wir wollen, dass die Kennzeichnung der neuen Parkstraßen so klar und strukturiert als möglich erfolgt, um keine Verwirrung unter den Autofahrerinnen und Autofahrern zu stiften. Die neuen Bodenmarkierungen sind für alle gut erkennbar und machen unsere Straßen in Zukunft übersichtlicher.“

Bequemer Online-Service für AnwohnerInnen-Parkkarten
Ein besonderer Service erwartet all jene, die eine AnwohnerInnen-Parkkarte benötigen: Diese kann nun auch online beantragt werden. In Zukunft wird für die BürgerInnen auch der Weg ins Rathaus entfallen: Dann erhalten sie ihre Parkkarten – zusammen mit dem Zahlschein – bequem an ihre Postadresse zugesandt.
28. August 2014