Logo Innsbruck informiert
Mit 01. Juni werden in der Reichenau gebührenpflichtige Parkstraßen eingeführt.
Mit 01. Juni werden in der Reichenau gebührenpflichtige Parkstraßen eingeführt.

Parkraumkonzept geht mit 01. Juni in die nächste Phase

Parkkarten-Bilanz: 47% der Anträge online eingegangen, noch über 1000 Anträge erwartet

Das Innsbrucker Parkraumkonzept geht in die nächste Phase. Im Zuge der Neuerungen werden gebührenpflichtige Parkstraßen eingeführt. Am 01. Juni erfolgt die Umstellung im östlichen Teil von Innsbruck und umfasst die Reichenau sowie das Gebiet nördlich des Südrings. Am 13. Juli folgt die gesamte Höttinger Au. Im Stadtteil Hötting-West/Allerheiligen (nördlich der Kranebitter Allee) und in Teilen von Wilten (Bergisel) tritt die neue Regelung mit 31. August in Kraft. Zuletzt erfolgt am 09. November die Umstellung der verbleibenden Bereiche im Südosten der Stadt, die den Rest von Pradl und Amras (zwischen Südring und Autobahn) umfassen.

Appell: AnwohnerInnenparkkarte beantragen

Mit der Einführung von gebührenpflichtigen Parkstraßen in den jeweiligen Zonen sollen bei der Parkplatzsuche insbesondere die AnwohnerInnen entlastet werden. Diese können eine AnwohnerInnenparkkarte beantragen (Kosten für zwei Jahre: 222,62 Euro in Kurzparkzonen, 148,32 Euro in abgabepflichtigen Parkzonen).

Alleine in der Reichenau und dem angrenzenden Bereich zwischen Gumppstraße und Südring (Zone R und P), wo mit 01. Juni umgestellt wird, rechnet das Referat für Verkehrsplanung mit rund 2.400 auszugebenden Parkkarten. Mehr als die Hälfte davon sind derzeit noch nicht beantragt, weshalb in den kommenden Wochen von weit über 1.000 Neuanträgen ausgegangen wird. Hier richtet sich der Appell der Vizebürgermeisterin an die AnrainerInnen, nicht mehr zuzuwarten.

Online zur Parkkarte

Ein neuer Service ermöglicht Anrainerinnen die Online-Bestellung und Bezahlung ihrer Parkkarte von zuhause aus. Mittels Online-Formular auf der städtischen Homepage kann die Parkkarte beantragt und nach Zustellung des elektronischen Bescheids online bezahlt werden. Seit Ende April wurden bereits 407 von insgesamt 866 Parkkarten-Anträgen online gestellt – das sind beachtliche 47% der Gesamtanträge. Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider ist von dem neuen Online-System überzeugt: „Es war noch nie so einfach, zu seiner neuen Parkkarte zu kommen. Der Online-Service ermöglicht eine Beantragung bequem von zuhause aus – zu jeder Tages- und Nachtzeit und auch am Wochenende.“

Das digitale Formular finden Sie auf der städtischen Webseite www.innsbruck.gv.at unter der Rubrik „Leben in Innsbruck“/„AnwohnerInnenparken“. Füllen Sie dieses vollständig aus und vergessen Sie nicht, allfällige Dokumente in digitaler Form anzuhängen. Nach erfolgreicher Prüfung Ihres Antrags erhalten Sie einen elektronischen Bescheid und können Ihre bestellte Parkkarte direkt online (mittels Sofortüberweisung oder Kreditkarte) bezahlen. Die fertige Karte erhalten Sie per Post zugesandt, dadurch entfällt der Weg ins Rathaus. Alternativ dazu können Sie Ihre Karte auch im Bürgerservice der Rathausgalerien abholen. (KS)

Download: Details und Zonenplan zum neuen Parkraumkonzept

parkraum_beilage.pdf   (572 KB)