Logo Innsbruck informiert
1347603314_0.jpg

Olympiaempfang feierte 50 Jahre Sportstadt Innsbruck

Jubiläumsveranstaltung war Startschuss für zahlreiche Events
Zum ersten gesellschaftlichen Höhepunkt des Olympia-Jubiläumsjahres luden
Stadt Innsbruck und Land Tirol am 29. Jänner: Auf den Tag genau 50 Jahre nach Eröffnung der Winterspiele fand im Veranstaltungszentrum Olympisches Dorf am DDr. Alois-Lugger-Platz der offizielle Olympiaempfang statt. Eingebunden war dieser in den traditionellen Neujahrsempfang des Verbandes Neu Arzl/Olympisches Dorf (VNO).

Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer, Vizebürgermeisterin Mag.a Sonja Pitscheider, Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Altbürgermeister Romuald Niescher waren dabei ebenso unter den Festgästen wie Landeshauptmann Günther Platter, Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler, Pfarrprovisor MMag. Jörg Schlechl (Pfarre St. Pius X.), Hofrat Prof. Mag. Friedl Ludescher (Obmann VNO) sowie viele weitere VertreterInnen des Stadtsenates, des Gemeinderates und der Landesregierung. TeilnehmerInnen der Olympischen Winterspiele 1964 und 1976 sowie OlympiasiegerInnen waren eingeladen und wurden, im Beisein zahlreicher BewohnerInnen des O-Dorfes, einmal mehr für ihre sportlichen Erfolge geehrt. Untermalt wurde die Veranstaltung unter anderem durch musikalische und tänzerische Darbietungen der YOG-Dancers, der Alpen Groover sowie dem Chor der Neuen Musikmittelschule Innsbruck/O-Dorf.

Stimmen zum olympischen Jubiläumsempfang
„Wir erinnern uns heuer an 1964 und die Austragung der Olympischen Spiele in Innsbruck. Dieses Ereignis war richtungsweisend für die Entwicklung dieses Stadtteils und ganz Innsbruck“, erklärte Bürgermeisterin Oppitz-Plörer: „Mit dem Bau des Olympischen Dorfes standen der Innsbrucker Bevölkerung nach den ersten Spielen bereits 800 Wohnungen zur Verfügung. Die Olympischen Spiele 1976 brachten 600 und die International Youth Olympic Games 2012 weitere 450 Wohnungen. Heute leben rund 9.000 Menschen aus 55 Nationen hier im Olympischen Dorf – Innsbrucks jüngstem Stadtteil.“ Zudem bedankte sie sich bei allen Vereinen und Vereinigungen, die den Empfang ermöglicht haben und freute sich vor allem über „eine würdige Auftaktveranstaltung mit der Bevölkerung vor Ort“.

Auch Landeshauptmann Platter betonte in seiner Rede, dass „sich mit den Olympischen Winterspielen in Innsbruck etwas entwickelt hat, wovon das gesamt Land Tirol profitiert.“ Mit einem Blick in die Zukunft erklärte er:“ Das Sportland Tirol lebt weiter, stehen doch schon in naher Zukunft Großveranstaltungen, wie etwa die International Children`s Winter Games in Innsbruck, an.“

In seiner Ansprache dankte Obmann Ludescher allen Beteiligten sowie allen voran der Stadt Innsbruck und dem Sportamt für die Ausrichtung und die Idee zu diesem besonderen Abend. „Mit der Schaffung von Wohnraum hier im Olympischen Dorf hatten die Winterspiele für Innsbruck neben der sportlichen Wirkung einen zentralen sozialen und gesellschaftspolitischen Effekt. So wurde doch der Grundstein für einen liebens- und lebenswerten Innsbrucker Stadtteil gesetzt“, freute sich der Obmann. Außerdem erklärte er: „Sportliche Großveranstaltungen gastierten nicht nur in der Vergangenheit in unserer Stadt, es geht – etwa mit den International Children`s Winter Games 2016 (ICG) – auch in der Zukunft sportlich weiter. Das muss unserer Stadt erst einmal eine andere nachmachen.“

Sportlich nicht nur in der Vergangenheit
Im Zuge der Feier wurde Tirols Landeshauptstadt auch offiziell in die „World Union of Olympic Cities“ – einer Vereinigung von ehemaligen olympischen Austragungsorten – aufgenommen. Marc Vuilleumier, Mitglied des Executive Committee, und Denis Decosterd freuten sich über das neue Mitglied und übergaben Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und Vizebürgermeister Kaufmann das „Certificate of Membership“.

Auch International Children`s Games-Präsident Torsten Rasch war Gast der Jubiläumsveranstaltung und stellte fest, dass „der olympische Gedanke in Innsbruck verankert ist“. „Mit den ICG werden 2016 über 1.000 sportbegeisterte Kinder und Jugendliche in die Tiroler Landeshauptstadt kommen – Innsbruck ist bereit und wir freuen uns darauf“, erklärte Sportreferent Vizebürgermeister Kaufmann.

Überblick über die bunte Veranstaltungsvielfalt im Jubiläumsjahr 2014
Der gestrige Empfang stellte den Startschuss für zahlreiche Veranstaltungen und Programmpunkte dar, die ganz im Zeichen des olympischen Jubiläums stehen:

30. Jänner:
  • Die Rodel-JuniorInnen-Weltmeisterschaft, die in der Olympia Bob-, Rodel- und Skeletonbahn in Innsbruck-Igls durchgeführt wird, wird am Sparkassenplatz eröffnet.
  • Der olympische „walk of fame“ wird in Innsbruck eröffnet. Dabei werden 100 Sterne mit den Namen der Olympiamedaillen-GewinnerInnen der Spiele 1964, 1976 und 2012 im Innenstadtbereich aufgeklebt.

31. Jänner – 2. Februar:
  • Unter dem Titel Olympiasporttage finden die traditionell veranstalteten Wintersporttage statt. Am 2. Februar gibt es – nach entsprechender Anmeldung – außerdem die Möglichkeit für Gästefahrten im Bob und Skeleton im Eiskanal Innsbruck-Igls.

5. – 9. Februar:
  • Das Snow-Festival am Marktplatz lädt die ganze Familie wieder zur sportlichen Betätigung.

7. – 22. Februar:
  • Innsbruck legt währen der Winterspiele in Sotschi eine kurze Olympiapause ein.

24. Februar:
  • Der entsprechende Medaillenempfang, der bereits nach den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 stattfand, ist in bewährter Form in der Maria-Theresien-Straße geplant. Dabei findet auch die Startnummernauslosung für das Ski-Weltcup-Rennen am nächsten Tag statt.
  • Die Eisstock-Weltmeisterschaft und -Europameisterschaft werden in der Altstadt vor dem Goldenen Dachl eröffnet.

25. Februar:
  • Beim Ski-Weltcup auf der Heiligwasserwiese am Patscherkofel werden alle aktuellen Größen des Skisports erwartet. Die Stadt Innsbruck sorgt in Kooperation mit dem ÖSV für ein Olympia-Rahmenprogramm.

7. Mai:
  • Die traditionelle SportlerInnen-Ehrung der Stadt Innsbruck, heuer im Zeichen des Olympia-Jubiläums, wird veranstaltet.

21./22. Juni:
  • Die Festveranstaltung „50 Jahre Olympisches Dorf“, eines der größten Veranstaltungs-Highlights im Jubiläumsjahr, wird ausgerichtet. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des jüngsten Innsbrucker Stadtteiles wird auch hier die Bevölkerung stark eingebunden.

November

Eine Überraschungs-Abschlussveranstaltung für Ende November ist ebenfalls geplant. Darüber wird aber erst zu einem späteren Zeitpunkt informiert.
30. Jänner 2014