Logo Innsbruck informiert
647114261_0.jpg

Neuer Spielplatz in der Dr.-Stumpf-Straße eröffnet

Abwechslungsreiche Spielmöglichkeiten.
Durch zunehmende Wohnverbauung im westlichen Bereich des Stadtteiles Höttinger Au nehmen die Erholungs- und Bewegungsmöglichkeiten vor allem für Kinder und Jugendliche ab. Die Stadt Innsbruck hat darauf reagiert und in der Dr.-Stumpf-Straße eine öffentlich zugängliche Spiel- und Erholungsfläche errichtet. Grünraumreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber eröffnete am 6. Mai gemeinsam mit den Kindern des Kindergartens Mitterweg den neuen Spielplatz.

„Es war der ausdrückliche Wunsch der BürgerInnen, dass hier eine öffentlich nutzbare Erholungsfläche entsteht“, erklärte Gruber. „Dieses Projekt ist sehr wichtig für den Stadtteil, da es zu seiner Belebung beitragen wird. Wir haben von Anfang an über Bürgerversammlungen und Diskussionsrunden die Bevölkerung vor Ort eingebunden und so die Notwendigkeiten und Wünsche erörtert.“ Im Zuge dieser Gespräche seien nicht nur die Ausstattung des Spielplatzes selbst zur Diskussion gestanden, sondern auch wichtige infrastrukturelle Themen wie die angrenzende Verkehrssituation oder die Gestaltung der Grünanlagen, so Gruber.

Vielseitige Sport- und Bewegungsmöglichkeiten
Der Platz befindet sich etwa 200 Meter westlich der Kreuzung Dr.-Stumpf-Straße/Exlgasse. Auf einer Fläche von 1.300 Quadratmetern wurden vielseitige Spiel-, Koordinations- und Bewegungsflächen geschaffen, wie etwa ein Trampolin, ein Wackelband, ein sogenanntes Prater-Karusell oder ein Federwippgerät. Der großzügig angelegte Sandspielbereich wird gegen die Sonneneinstrahlung mit einem Sonnensegel geschützt. Um auch körperbehinderten Kindern das Spielen in der Sandfläche zu ermöglichen, wurden Kunststoffplatten ausgelegt.
Eine Kletterkombination bietet Unterhaltung auch für etwas ältere Kinder – „Klassiker“ wie eine Zweifachschaukel und eine Rutsche dürfen aber natürlich nicht fehlen. Eine großzügige Rasenfläche samt künstlich angelegtem Hügel lädt zum Entspannen ein.

Ort der Begegnung zwischen Jung und Alt
Im Mittelpunkt des Spielplatzes wurde ein Brunnenplatz angelegt – großzügige Blumenbeete verleihen ihm ein parkähnliches Flair. Dieser Bereich soll besonders den NutzerInnen des nahen ISD-Sozialzentrums als Treffpunkt mit ausreichend Sitzgelegenheiten dienen – der neue Spielplatz wird so auch zum Ort der Begegnung der Generationen.
Die Gesamtkosten des Projektes beliefen sich auf rund 195.000 Euro.
06. Mai 2011