Logo Innsbruck informiert
884252948_0.jpg

Neue Homepage gibt Aufschluss über Spiel-, Liege- und Hundewiesen

Alle Infos zu Innsbrucks öffentlichen Spielanlangen jetzt auf www.innsbruck.at.
Innsbruck ist eine sehr naturnahe Stadt und verfügt über zahlreiche Spielplätze und Parkanlagen. Viele dieser Anlagen kennen jedoch selbst langjährige BewohnerInnen noch nicht. Deshalb hat der Stadtsenat im Jahr 2009 beschlossen, die große Vielfalt der Spiel- und Erholungsmöglichkeiten in Innsbruck der Bevölkerung näher zu bringen und eine Orientierung für Ausflüge zu schaffen.

Langgehegter Wunsch
Am 16. Juni wurde von Grünraumreferent Vizebürgermeister Franz X. Gruber schließlich eine Spielplatz-Homepage auf www.innsbruck.at, vorgestellt. Für ihn war das ein „langgehegter Wunsch“. Die Homepage wurde am 19. August 2009 vom Stadtsenat in Auftrag gegeben und vom Amt für Grünanlagen in Zusammenarbeit mit dem Amt für Information und Organisation erstellt. Sie enthält eine Liste aller Spielplätze und Parkanlangen inklusive Hundewiesen und gibt Aufschluss über die Größe, Lage, Erreichbarkeit, Ausstattung, Nutzergruppen und darüber, ob eine Toilette sowie ein Trinkbrunnen verfügbar sind. Durch Links werden die BesucherInnen der Homepage direkt mit dem Stadtplan Innsbruck und den Innsbrucker Verkehrsbetrieben IVB verbunden. „Dadurch wird das Informationsangebot komplettiert“, freut sich Gruber.

In den vergangenen zwei Jahren hat sich eine Arbeitsgruppe „Internet“ intensiv mit Recherche auf Homepages anderer Österreichischer Hauptstädte beschäftigt und alle relevanten Daten erhoben. Außerdem wurden sämtliche Spielplätze zur besseren Visualisierung fotografiert. Das gesammelte Material wurde schließlich zusammengefügt und auf der Homepage platziert.

Innsbrucks Spielplätze sind sicher und attraktiv
Besonders betonte der Vizebürgermeister den guten Zustand der Spielplätze: „Unsere rund 80 Spielanlagen können sich sehen lassen. Sie sind attraktiv und nach dem modernsten Erkenntnissen der Pädagogik erbaut.“ Zum Spielplatz Waltherpark, der im Test der Arbeiterkammer Sicherheitsmängel aufwies, erwähnte Gruber: „Dieser Spielplatz wird bereits komplett saniert und neu adaptiert.“ Auch Ing. Thomas Klingler vom Amt für Grünanlagen bestätigt, dass die Stadt Innsbruck viel Geld für die Instandhaltung und Verbesserung des Spielplatzangebots aufwendet. „In den letzten fünf Jahren wurde eine halbe Million Euro in die Sanierung von Spielplätzen investiert, außerdem werden wöchentlich Kontrollen durchgeführt“, so Klingler.

Einfaches Navigieren auf www.innsbruck.at
Das Angebot der einzelnen Spielplätze ist auf der neuen Homepage bestens ersichtlich. Auf www.innsbruck.at unter dem Menüpunkt „Sport und Freizeit“ gelangt man über den Punkt ‚Öffentliche Spielanlagen’ auf eine Übersichts-Seite, die zur weiteren Navigation in die Stadtteile einlädt. Danach kann man im jeweiligen Stadtteil den gesuchten Spielplatz anklicken und wird auf eine Informations-Seite über diesen Spielplatz weitergeleitet. Über Links kommen die BesucherInnen auf wichtige Dokumente wie die Spielplatz-Ordnung, die Grundsatzerklärung des Gemeinderates oder den Informationsfolder zu Innsbrucks Öffentlichen Spielanlagen.

Weiterführende Links:
http://www.innsbruck.at/io30/browse/Webseiten/Content/SportFreizeit/Spielplaetze  


16. Juni 2011