Logo Innsbruck informiert
1261288260_0.jpg

Natur zum Anfassen

Die Kinder der VS Hötting entdecken mit allen Sinnen den Wald
Am besten lernen und verstehen Kinder Dinge, die sie selber erlebt und gemacht haben. Deshalb finden seit gestern für die SchülerInnen der Volksschule Hötting naturpädagogische Führungen im Steinbruch neben der Höhenstraße mit dem Ziel statt, die Kinder für den Wald und die damit verbundenen Gefahren zu sensibilisieren.

Am 25. September machten sich Gemeinderätin Herlinde Keuschnigg-Ladurner und DI Andreas Wildauer (Amtsvorstand Bezirksforstinspektion), auf deren Engagement die Initiative unter anderem zurückgeht, ein Bild von der Begeisterung und dem Feuereifer der Kinder der 3b. „Es ist wichtig, die Kinder für die Gefahren in unseren Bergen zu sensibilisieren“, ist Gemeinderätin Keuschnigg-Ladurner von dem Projekt überzeugt. Auch Amtsvorstand Wildauer stimmt mit ihr überein: „Bei naturpädagogischen Führungen wird auf spielerische Weise Wissen vermittelt. Die Kinder haben so Gelegenheit, die Natur mit allen Sinnen zu erfassen.“

Ing. Albuin Neuner (Referent Wald- und Forstwirtschaft) macht die Klassen einzeln in zweistündigen Einheiten mittels einfacher Hilfsmittel auf die Naturgefahren, deren Entstehung und Ursachen sowie die Bedeutung des Waldes bei der Verhinderung bzw. Verringerung dieser Gefahren aufmerksam. Zwischen den anschaulichen thematischen Blöcken werden zur Auflockerung naturbezogene Bewegungsspiele gemacht .
25. September 2012